| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

Amtliche Bekanntmachung für die Nationalpark–Anliegerkommunen Bad Wildungen, Edertal, Frankenau und Vöhl

Fortschreibung des Nationalparkplans für den Nationalpark Kellerwald-Edersee – Beteiligungsverfahren gemäß § 4 Abs. 2 und 3 der Nationalpark-Verordnung

Der Nationalparkplan ist als behördlicher Fachplan das zentrale Planungsinstrument des Nationalparkamtes. Er wurde nach umfangreicher Beteiligung der Öffentlichkeit erstmalig im März 2009 genehmigt und in Kraft gesetzt.


Nach § 4 Abs. 2 der Nationalpark-Verordnung wird der Nationalparkplan vom Nationalparkamt nach Anhörung des Nationalparkbeirates, der Träger öffentlicher Belange, der dem Nationalparkgebiet angrenzenden Städte und Gemeinden sowie der anerkannten bzw. zu beteiligenden Verbände aufgestellt und von dem für Forsten und Naturschutz zuständigen Ministerium im Benehmen mit dem für Raumordnung und Landesplanung zuständigen Ministerium genehmigt. Nach § 4 Abs. 3 der Verordnung ist der Nationalparkplan bei Bedarf, spätestens alle zehn Jahre, fortzuschreiben.


Die vorliegende, erste Fortschreibung des Nationalparkplans, die vom Nationalparkamt im Jahr 2018 eingeleitet wurde, gilt für das bestehende Nationalparkgebiet, jedoch nicht für die vorgesehene Nationalpark-Erweiterungskulisse. Für das Erweiterungsgebiet nördlich und östlich des Edersees wird in den nächsten Jahren in einem vergleichbaren Verfahren ein entsprechender vorläufiger Managementplan erarbeitet werden.

 

Das Nationalparkamt hat im Zuge der Fortschreibung des Nationalparkplans von Anfang an großen Wert daraufgelegt, den komplexen Planungsprozess möglichst partizipativ, transparent und einvernehmlich zu gestalten. In den Jahren 2018 und 2019 wurde die Fortschreibung den Gemeindevorständen bzw. Magistraten der angrenzenden Kommunen vorgestellt; in zwei öffentlichen Veranstaltungen wurden interessierte Bürgerinnen und Bürger informiert.
Die Verfahrensweise, der Zeitplan, die Bearbeitungsfortschritte und der nun vorliegende Entwurf wurden eng mit dem Nationalparkbeirat abgestimmt. Vom Nationalparkamt wurde eine Projektgruppe gebildet, in der Vertreterinnen und Vertreter des Nationalparkbeirates und des Fachministeriums mitgewirkt haben.


Der Entwurf des Nationalparkplans, bestehend aus dem Band 1 „Grundlagen und Bestandsanalyse" und dem Band 2 „Leitbild, Ziele und Maßnahmen" plus Fachkarten, liegt nun vor. Die inhaltliche Gliederung des Plans orientiert sich an den Leitlinien des Bundesamts für Naturschutz (2015) und damit, wie schon im ersten Plan, an den Grundsätzen von EUROPARC (heute Nationale Naturlandschaften e. V.).


Die einschlägigen Planunterlagen (Texte und Karten) für die aktuelle Anhörung finden Sie angesichts der für Mailanhänge zu großen Datenmenge unter folgenden Links:


Band 1 

Band 1 - Karten
  

Band 2 

Band2 - Karten


(Vorläufige, im Laufe des Verfahrens noch zu aktualisierende Einzel-Daten in Texten, Tabellen oder Themenkarten sind gelb markiert bzw. als Entwurf gekennzeichnet. Vollständige Quellenverzeichnisse werden mit Planreife kurz vor Genehmigung und Druck des Plans vorgelegt.)


Zur besseren Einordnung werden noch einige kurze Hinweise gegeben:
Der Nationalparkplan ist ein behördlicher Fachplan zur fachlichen Auslegung und Konkretisierung der Nationalpark-Verordnung. Viele Planaussagen darin orientieren sich zudem an bestehenden überregionalen Rahmenvorgaben, Standards und Qualitätskriterien (z.B. der UNESCO, IUCN, EUROPARC oder EU-Verordnungen zu Natura 2000 sowie geltender Naturschutzgesetze). Der fortgeschriebene Plan enthält im Vergleich zur bekannten Vorgängerversion weder gravierende Umsteuerungen noch völlig neue Tatbestände. Vielmehr liefert er fundierte Aktualisierungen und Konkretisierungen, die aus Erfahrungen und praktischen Erkenntnissen der letzten 15 Jahre gewonnen werden konnten. Damit lassen sich Datenlücken und Erfahrungsdefizite aus der frühen Phase des Nationalparks jetzt füllen oder nach Partizipation und Erprobung praxisnah justieren. Insbesondere die nach den EUROPARC-Qualitätskriterien geforderte Flächen- und Zeitkonkretheit profitiert davon.


Im Zuge des Beteiligungsverfahrens besteht die Gelegenheit, grundlegende strategische Anliegen wie auch redaktionelle und inhaltliche Detailaspekte vorzubringen. Maßgebliche Anregungen oder Bedenken bitten wir unter Bezug auf betreffende Kapitel, Spiegelstriche, Tabellen, Grafiken oder die Karten unter Angabe der Seitenzahl möglichst kurz und prägnant zu begründen.


Mit entsprechender Bekanntmachung in den amtlichen Mitteilungsblättern besteht auch für interessierte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, die Unterlagen im Zeitraum von Mittwoch, den 16.09.2020 bis Freitag, den 06.11.2020 beim Nationalparkamt Bad Wildungen, der Nationalparkgemeinde Edertal, der Nationalparkgemeinde Vöhl und Nationalparkstadt Frankenau einzusehen. Dazu kann man sich den Link zusenden lassen oder - unter Einhaltung der Corona-Hygienebestimmungen - einen Termin zur Einsicht der ausgedruckten Texte und Karten anmelden.

 

Nationalparkamt Kellerwald-Edersee

Laustraße 8,34537 Bad Wildungen

Tel. 05621/75249-0 oder 05621/9040-0
In der Zeit von Mo.-Do. 07:30-12:30 Uhr und 13:30-16:00 Uhr und Fr. 07:30-13:00 Uhr können Sie selbständig Einblick in die Unterlagen im Überdachten Außenbereich des Nationalparkamtes nehmen.

 

Nationalparkgemeinde Edertal

Bahnhofstraße 25, 34549 Edertal

Tel. 05623 / 808-0 Bitte um vorherige Terminvereinbarung

 

Nationalparkgemeinde Vöhl

Schlossstraße 1, 34516 Vöhl

Tel. 05635 / 9931-0
Bitte um Vorherige Terminvereinbarung

 

Nationalparkstadt Frankenau

Ehlingshäuser Straße 1, 35110 Frankenau
Tel. 06455 / 799-0
Bitte um Vorherige Terminvereinbarung über das Vorzimmer 

 

 

Nach Prüfung und Abwägung der Stellungnahmen durch das Nationalparkamt wird der überarbeitete Entwurf des Nationalparkplans im Nationalparkbeirat abgestimmt.
Die abschließende Genehmigung und In-Kraft-Setzung des Nationalparkplans erfolgt durch das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.


Wir bitten hiermit um Stellungnahme bis zum 06. November 2020 postalisch an das Nationalparkamt Kellerwald-Edersee, Laustraße 8, 34537 Bad Wildungen oder per E- Mail an info@nationalpark.hessen.de.

 

Für Verständnisfragen oder Planungserläuterungen kann man Sie sich gerne an das Nationalparkamt Kellerwald-Edersee 05621/75249-0 oder 05621-9040-0 wenden.



powered by webEdition CMS