| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

05.02.2020

Vernissage Sonderausstellung „Künstlerische Betrachtungen werdender Wildnis“ im NationalparkZentrum

Die Künstlerinnen Waltraud und Ulrike Bolenz stellen ihre Werke vor

Vöhl-Herzhausen. Am Sonntag, 16. Februar um 15:00 Uhr beginnt die Sonderausstellung „Künstlerische Betrachtungen werdender Wildnis" im NationalparkZentrum mit einer Vernissage. Die beiden Künstlerinnen – Mutter und Tochter – haben die werdende Wildnis des Nationalparks gekonnt mit Öl, Acryl und auch Kohle in Szene gesetzt.

 

Am Sonntag, 16. Februar um 15:00 Uhr lädt das Nationalparkamt ein zur Vernissage ins NationalparkZentrum. Die Marburger Künstlerin Waltraud Bolenz und die Brüsseler Künstlerin Ulrike Bolenz stellen ihre Werke zum Thema werdende Wildnis vor.
Seit 2012 waren die beiden Malerinnen wiederholt im UNESCO-Welterbegebiet des Nationalparks unterwegs, um die dortige Flora und Fauna malerisch und zeichnerisch zu erkunden.
Die unterschiedlichen Stimmungen in den verschiedenen Jahreszeiten – bei Sonne, Schnee und Regen – boten faszinierende Möglichkeiten zur malerischen Auseinandersetzung und zur Rückbesinnung auf die ursprüngliche Natur. „Jeder Beitrag zur Auseinandersetzung mit den Themen Welterbe, Verantwortung für unsere Natur, die Artenvielfalt und Klimaschutz – sei er wissenschaftlich oder künstlerisch – ist gerade in der heutigen Zeit wichtiger denn je. Wir freuen uns, diese Ausstellung präsentieren zu können", versichert Jutta Seuring, stellvertretende Nationalparkleiterin und Abteilungsleiterin Kommunikation, Bildung und Naturerleben. „In einer Zeit der Diskussion über Umweltschutz und Zerstörung der Natur ist die Ausstellung werdende Wildnis fast schon als eine Erinnerung an eine Natur zu bezeichnen, welche noch nicht unter dem Menschen leiden musste", sagt Ulrike Bolenz. Die Künstlerinnen versuchen diese Natur einzufangen und in ihrer künstlerischen Weise ihren kleinen Beitrag zur Rückbesinnung zu einer ursprünglichen Natur zu leisten.

 

Die Ausstellung der beiden Künstlerinnen wird anschließend noch bis zum 19. April 2020 zu sehen sein.

 

Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Vöhl-Herzhausen Nationalparkbahnhof oder NationalparkZentrum aus und folgen der Beschilderung zum Zentrum.


Zurück zur Übersicht
powered by webEdition CMS