| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

28.05.2019

Wanderungen im Nationalpark am 30. und 31. Mai

Themenwanderungen am Himmelfahrtswochenende

Die Pfingstnelke – Juwel am Fels
Bringhausen. Pink blühende Seltenheit: Die Pfingstnelke gilt als wahres Juwel am Fels, da sie weltweit stark gefährdet ist und 75 Prozent ihres Vorkommens im Nationalpark Kellerwald-Edersee zu finden sind. Dieser besonderen Pflanze widmet sich Nationalpark-Ranger Hermann Bieber während seiner Wanderung am Donnerstag, 30. Mai. Treffpunkt zur dreistündigen Tour ist um 13:00 Uhr der Nationalpark-Eingang Kirchweg in Bringhausen. Von dort wird auf der Bloßenberg-Route und Teilen des Urwaldsteigs am Schweinewald entlang über den Wieselohgraben hinunter zum Edersee und von dort durch die Banfebucht zurück zum Ausgangspunkt gewandert. Und auf den Blockhalden am Bloßenberg zeigt sich die einzigartige Pfingstnelke: Je nach Jahreszeit zählen Sonnenglut, große Hitze, Kälte, Wasser- und Nährstoffmangel zu den dortigen Lebensraumbedingungen. Mit all diesen extremen Bedingungen kommt die Pfingstnelke als Spezialistin am Fels klar und hat im Nationalpark Kellerwald-Edersee eines ihrer letzten Refugien gefunden. Ihr Vorkommen ist rar, was sie so besonders macht und viele Pflanzenliebhaber in das Großschutzgebiet lockt. Neben der Pfingstnelke gibt es am Fels noch viele andere Überlebenskünstler zu entdecken.
Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Edertal-Bringhausen, Mitte aus und beachten die 1,2 km Fußweg bis zum Treffpunkt. Teilnehmer denken bitte an festes Schuhwerk, wetterangepasste Kleidung, Erfrischungsgetränke und eine kleine Rucksackverpflegung. Wer möchte, kann auch ein Bestimmungsbuch für Farne, Flechten, Moose und Kräuter mitbringen. Für diese Rangerwanderung ist keine Anmeldung erforderlich, sodass auch Kurzentschlossene teilnehmen können.

 

Wilde Katzen im wilden Wald – Führung in deutscher Gebärdensprache
Vöhl-Herzhausen. Zu einer besonderen Wanderung für Hörende und Nichthörende in das Reich der urigen Buchen laden Nationalpark-Führerin Rita Wilhelmi und Gebärdensprache-Dolmetscherin Gisela Möhn am Donnerstag, 30. Mai, ein. Die sechs Kilometer lange, vierstündige Rundtour steht im Zeichen der Wildkatze, die in der Kellerwald-Region als ausgestorben galt und nach über 60 Jahren auf leisen Pfoten zurückkehrte. Woran können Nationalparkbesucher erkennen, ob sie einen streunenden „Stubentiger" oder mit viel Glück eine Wildkatze beobachtet haben? Warum fühlt sich die heimliche Waldbewohnerin in der werdenden Wildnis des Großschutzgebietes so wohl? Spannende Fragen, denen die beiden Führerinnen gemeinsam mit den Teilnehmern nachgehen werden.
Treffpunkt ist um 13:30 Uhr das NationalparkZentrum Kellerwald, Weg zur Wildnis 1, in Vöhl-Herzhausen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Um Anmeldung wird bis Mittwoch, 29. Mai, unter 05621-75249-0 oder info@nationalpark.hessen.de gebeten. Bei der Anmeldung ist anzugeben, wie viele hörende und nicht hörende Personen teilnehmen werden. Die Route erfordert festes Schuhwerk und Teilnehmer denken bitte an Rucksackverpflegung sowie Erfrischungsgetränke. Diese Tour eignet sich für Hörende und Nichthörende, da das gesprochene Wort in Gebärdensprache übersetzt wird und Anmerkungen der Teilnehmer aus der Gebärdensprache für Hörende wiedergegeben werden.

 

Wald – Weide – Heide
Frankenau-Altenlotheim. Der Name ist Programm bei dieser Wanderung mit Nationalpark-Ranger Volker Nagel am Freitag, 31. Mai: Entlang der Bösenberg-Route erleben die Besucher den urigen Wald mit eingeschnittenem Bachtal und teils felsigen Hängen, haben am Bösenberg einen tollen Blick auf das Waldmeer und erfahren am Fahrentriesch etwas zu Hute und Heide.
Treffpunkt zur dreieinhalbstündigen, kostenfreien Tour ist um 10:00 Uhr der Nationalpark-Eingang Koppe in Altenlotheim. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Frankenau-Altenlotheim aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Zu der Rangerwanderung ist keine Anmeldung erforderlich, sodass auch Kurzentschlossene teilnehmen können. Teilnehmer denken bitte an wetterangepasste Kleidung, festes Schuhwerk und Erfrischungsgetränke.

 

Wilder Wald macht gesund
Edertal-Bringhausen. Am Freitag, 31. Mai, lädt Nationalpark-Führerin Ulrika Zeunert zu einer dreistündigen Sinnestour in das Reich der urigen Buchen ein. Unter dem Stichwort Waldbaden taucht Ulrika Zeunert mit Ihnen ein in die werdende Wildnis und lässt die verschiedenen Waldtypen wirken. Lauschen Sie der Umgebung, atmen Sie, werden Sie still und spüren Sie die Atmosphäre.
Treffpunkt zur kostenfreien Führung ist um 17:30 Uhr der Nationalpark-Eingang Kirchweg bei Bringhausen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Teilnehmer denken bitte an festes Schuhwerk, wetterangepasste Kleidung sowie Erfrischungsgetränke.


Zurück zur Übersicht
powered by webEdition CMS