| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

11.07.2018

Die Besonderheiten des Nationalparks

Themenwanderungen zum Boggel, Weltnaturerbe, Heiden und Weiden sowie Felsen und Blockhalden

Bad Wildungen. In der vierten Woche der Sommerferien stehen die Besonderheiten des Nationalparks Kellerwald-Edersee im Mittelpunkt: Es geht gemeinsam mit dem Waldboggel in das Reich der urigen Buchen, gibt eine Tour über Heiden und Weiden, eine Familienwanderung zum Weltnaturerbe und eine Führung zu Felsen und Blockhalden.

Erlebnistag in der WildnisSchule: Der Waldboggel, das geheimnisvolle Wesen aus dem Buchenwald
Edertal-Hemfurth. Nationalpark-Rangerin Stefanie Schaub begibt sich am Dienstag, 17. Juli, mit allen Interessierten auf eine dreistündige Entdeckungsreise unter dem Motto „Der Waldboggel, das geheimnisvolle Wesen aus dem Buchenwald“.  Treffpunkt zu dieser kostenfreien Tour ist um 10:00 Uhr der Eingang der WildnisSchule (Am Bericher Holz 1) in Hemfurth. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Edertal-Hemfurth Wildpark aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Der Boggel ist ein urtümliches Mischwesen – teils Pflanze, teils Tier – das als heimlicher Bewohner im Nationalpark Kellerwald-Edersee lebt. Der Name Boggel ist abgeleitet von „Bokon“ (germanisch: Buche) und bedeutet so viel wie: „der im Buchenwald lebt“. Ursprünglich kam der Boggel in ganz Europa vor.  Überall dort, wo Buchenurwälder wuchsen. Vermutlich ist er mit der Buche nach der letzten Eiszeit hier eingewandert. Dort, wo er vorkommt, ist der Wald noch ungestört, vom Menschen weitgehend unbeeinflusste Wildnis. Rangerin Stefanie Schaub wird gemeinsam mit den Teilnehmern ihrer Tour und dem Boggel spielerisch die alten Buchenwälder des Nationalparks und ihre Bedeutung für den Menschen erkunden. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 20 Personen begrenzt. Eine Anmeldung ist bis spätestens Freitag, 13. Juli, 12 Uhr telefonisch unter 05621-75249-0 oder per E-Mail an  info@nationalpark.hessen.de  erforderlich.

Über Heiden und Weiden
Vöhl-Schmittlotheim. „Über Heiden und Weiden“: Unter diesem Motto steht am Mittwoch, 18. Juli, eine spannende Exkursion mit Nationalpark-Führerin Rita Wilhelmi. Die Teilnehmer werden gemeinsam mit ihr die kleinen Wunder der Natur entdecken und neben den Buchenwäldern auch die Besonderheiten der Offenlandschaften des Nationalparks Kellerwald-Edersee kennenlernen. Treffpunkt zur vierstündigen Rundwanderung ist um 13:30 Uhr der Nationalpark-Eingang Elsebach in Schmittlotheim. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Vöhl-Schmittlotheim, Elsebach aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Die rund acht Kilometer lange Fahrentriesch-Route bietet faszinierende Landschaftswechsel zwischen Wald mit uralten Buchen und blühenden Wiesenflächen mit unzähligen Schmetterlingen und Heuschrecken – eine Route um ins Träumen zu geraten. Eine Anmeldung zu der kostenfreien Wanderung ist nicht erforderlich. Teilnehmer denken bitte an festes Schuhwerk, wetterangepasste Kleidung, Erfrischungsgetränke und Rucksackverpflegung.

Familienwanderung
Edertal-Bringhausen. Mit der ganzen Familie zum Weltnaturerbe: Am Donnerstag, 19. Juli, lädt Nationalpark-Ranger Hermann Bieber zu einer vierstündigen Familienwanderung in die Schatzkammer des einzigen Nationalparks Hessens ein. Treffpunkt zur kostenfreien Führung ist um 11:00 Uhr der Nationalpark-Eingang Kirchweg in Bringhausen. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Edertal-Bringhausen, Mitte aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Die Tour ist für große und kleine Familienmitglieder geeignet, jedoch nicht mit einem Kinderwagen befahrbar. Buchenwälder erscheinen Einwohnern Deutschlands und besonders Bewohnern des waldreichen Hessens als etwas ganz Alltägliches. Doch ausgewählte Bereiche des Nationalparks Kellerwald-Edersee gehören zum transnationalen UNESCO-Weltnaturerbe „Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas“ und wurden damit als Erbe der Menschheit geadelt. Was ist das Besondere an diesen Buchenwäldern, sodass die ganze Welt auf sie schaut? Welche Rolle spielte die Rotbuche in der Geschichte Mitteleuropas? Diese und zahlreiche weitere spannende Fragen beantwortet Hermann Bieber während der Wanderung. Teilnehmer denken bitte an wetterangepasste Kleidung, festes Schuhwerk,  Erfrischungsgetränke sowie Rucksackverpflegung. Es ist keine Anmeldung erforderlich, sodass auch Kurzentschlossene teilnehmen können.

Felsen und Blockhalden
Edertal-Bringhausen. Geologie am Bloßen- und Daudenberg: Zu dieser besonderen Wanderung lädt Nationalpark-Führer Hans-Dieter Heun am Sonntag, 22. Juli, von 10:00 bis 14:00 Uhr ein. Die vierstündige geologische Exkursion steht ganz im Zeichen der Felsen und Blockhalden im Nationalpark Kellerwald-Edersee. Grauwacke und Tonschiefer sind die landschaftsprägenden Gesteine des nördlichen Kellerwaldes. Welchen Ursprungs sind diese und welcher Werdegang hat sie zu den Erscheinungsformen gebracht, wie Naturliebhaber sie heute vorfinden? Während der rund neun Kilometer langen Wanderung um den Bloßenberg mit seinen beeindruckenden Grauwackefelsen und über den Daudenberg mit seinen faszinierenden Blockschutthalden geht Nationalparkführer Hans-Dieter Heun diesen Fragen nach. Er verrät, wie die heutige Kellerwald-Region vor 340 bis 360 Millionen Jahren aussah und welche besonderen Kleinode neben dem Nordischen Streifenfarn heute auf den steinigen Sonderbiotopen vorkommen. Darüber hinaus informiert er über das Reich der urigen Buchen, Hessens einzigen Nationalpark und sein UNESCO-Weltnaturerbe. Treffpunkt ist um 10:00 Uhr der Nationalpark-Eingang Kirchweg in Bringhausen. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Vöhl-Schmittlotheim, Elsebach aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Es ist keine Anmeldung erforderlich, die Teilnahme kostenfrei. Mitzubringen sind wetterangepasste Kleidung, festes Schuhwerk,  Erfrischungsgetränke sowie Rucksackverpflegung nach Bedarf.


Zurück zur Übersicht