| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

11.01.2018

Globale Bedeutung der Buchenwälder

Vortrag über und Wildnisexkursion in das Weltnaturerbe des Nationalparks Kellerwald-Edersee

Bad Wildungen. Die Veranstaltungen der dritten Kalenderwoche des Nationalparks Kellerwald-Edersee stehen ganz im Zeichen der Buchenwälder und ihrer globalen Bedeutung. Am Donnerstag, 18. Januar, hält Dr. Hanns Kirchmeir vom E.C.O. Institut für Ökologie einen Vortrag über das UNESCO-Weltnaturerbe. Und am Sonntag, 21. Januar, lädt Nationalpark-Ranger Tom Kull zu einer Wildnisexkursion ins Weltnaturerbe ein. Das NationalparkZentrum Kellerwald ist von Montag, 15. Januar, bis einschließlich Freitag, 2. Februar, geschlossen.

Dreiwöchige Schließzeit im NationalparkZentrum Kellerwald

Vöhl-Herzhausen. Das NationalparkZentrum Kellerwald ist aufgrund von Wartungs- und Reperaturarbeiten von Montag, 15. Januar, bis einschließlich Freitag, 2. Februar, geschlossen. Ab Samstag, 3. Februar, ist wieder wie gewohnt dienstags bis sonntags von 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr geöffnet. Das Team des NationalparkZentrums freut sich dann wieder auf zahlreiche Besucher der multimedialen Erlebnisausstellung und des einzigartigen 4-D-SinneKinos.

Vortrag & Forum: Buchenwälder von globaler Bedeutung – Der Nationalpark Kellerwald-Edersee als Teil eines transnationalen Welterbes

Bad Wildungen. 78 Stätten in 41 Schutzgebieten und 12 europäischen Ländern: Allesamt bilden sie das größte serielle, transnationale UNESCO-Weltnaturerbe „Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas“ – und der Nationalpark Kellerwald-Edersee ist Teil davon. Dr. Hanns Kirchmeir vom E.C.O. Institut für Ökologie referiert am Donnerstag, 18. Januar, über die globale Bedeutung der Buchenwälder und wird anschaulich erläutern, warum die Buchenwälder in den Fokus der globalen Öffentlichkeit gerückt sind. Dabei wird er insbesondere einen Blick auf den hiesigen Nationalpark, den einzigen in Hessen, werfen. Als Teil des Welterbes trägt der Nationalpark aktiv zu einem der größten und komplexesten Wald-Naturschutzmaßnahmen Europas bei. Mit seinem informativen Vortrag bildet Kirchmeir den Auftakt der Reihe „Vortrag & Forum“ des Jahres 2018. Der kostenfreie Vortrag findet von 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr im Nationalparkamt in Bad Wildungen (Laustraße 8) statt. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Bad Wildungen, Breiter Hagen aus und folgen der Beschilderung zum Nationalparkamt. Es gibt spannende Fragen, die die Vortragsgäste zu intensiven Diskussionen mit Referent Kirchmeir einladen: Wie setzt sich das größte transnationale Weltnaturerbe zusammen? Welche Herausforderungen sind zu meistern? Kirchmeier arbeitet als Prokurist für das österreichische E.C.O. Institut für Ökologie mit Sitz in Klagenfurt. Das Institut ist an der internationalen Entwicklung von Schutzgebieten und Prädikatsregionen beteiligt, übernimmt naturräumliche Erhebungen, Bewertungen und Planungen sowie die partizipative Entwicklung von Regionen und Organisationen. Die innovative Wissenschafts- und Naturvermittlung steht dabei im Mittelpunkt.

Wildnisexkursion mit dem Ranger

Vöhl-Schmittlotheim. Eine Wildnisexkursion mit Nationalpark-Ranger Tom Kull findet am Sonntag, 21. Januar, statt. Treffpunkt zur vierstündigen Wanderung ist um 10:00 Uhr der Nationalpark-Eingang Elsebach in Vöhl-Schmittlotheim. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Vöhl- Schmittlotheim, Elsebach aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Die Rangertour führt in das Weltnaturerbe. Teilbereiche des Nationalparks gehören wie 77 andere Stätten weltweit zum größten, seriellen transnationalen Weltnaturerbe „Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas“. Tom Kull zeigt den Teilnehmern diese besonderen Buchenbestände im Nationalpark und erzählt dabei allerlei Wissenswertes über das UNESCO- Weltnaturerbe. Die Teilnehmerzahl der kostenfreien Führung ist auf maximal 12 Personen begrenzt. Eine Anmeldung ist bis spätestens Freitag, 19. Januar, 12 Uhr erforderlich: Telefonisch unter 05621/75249-0 oder per E-Mail an info@nationalpark.hessen.de. Mitzubringen sind Kondition für die vierstündige Tour, festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung, eine Sitzunterlage und Proviant.

Zurück zur Übersicht