| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

13.10.2017

Nationalpark eröffnet KellerwaldUhr

Neue Bildungseinrichtung in Frankenau für Familien, Wanderer, Kindergärten und Grundschule

Frankenau. Die hessische Umweltministerin Priska Hinz eröffnet am heutigen Freitag feierlich die KellerwaldUhr in Frankenau. Als neue Einrichtung des Nationalparks Kellerwald-Edersee thematisiert sie den Wandel der Beziehung zwischen Mensch und Wald im Verlauf der Zeit und greift damit das Konzept der alten KellerwaldUhr auf. Sie soll sich als Informationsstätte für Familien und Wanderer etablieren sowie als Bildungseinrichtung für Kindergärten und Grundschulen dienen. Nah am Nationalpark gelegen ist sie zudem ein idealer Ausgangspunkt für eine Wanderung in das urige Reich der Buchen.
„WaldMensch im FeuerKreis“: So heißt die Ausstellung zur Waldgeschichte in der KellerwaldUhr – der neuen Einrichtung des Nationalparks Kellerwald-Edersee, die am heutigen Freitag von Hessens Umweltministerin Priska Hinz und Nationalparkleiter Manfred Bauer feierlich eröffnet wird. In der KellerwaldUhr wird der Wandel der Beziehung zwischen Mensch und Wald dargestellt – von der WildnisZeit, über die Verwüstungs-, Fürsten- und ForstZeit bis hin zur NaturZeit im heutigen Nationalpark. Da das Feuer im Zusammenhang von Wald und Mensch eine entscheidende Rolle spielt, bildet symbolisch eine Feuerstelle das Zentrum der Ausstellung und ist von einer Sitzbank umgeben – als kommunikativer Ort zum Austausch oder Rückzugsmöglichkeit zum Innehalten.

Die KellerwaldUhr lädt vor allem Familien und Wanderer ein, sich mit der Waldgeschichte zu beschäftigen, und richtet sich als Bildungseinrichtung an Kindergärten und Grundschulen. Ihren Platz hat die KellerwaldUhr direkt am gleichnamigen Nationalpark-Eingang in Frankenau. So ist sie unter anderem der ideale Ausgangspunkt für eine Wanderung oder Planwagenfahrt zur Quernst. Darüber hinaus ist sie für die Natur- und Umweltbildung von herausragender Bedeutung.

„Der Nationalpark Kellerwald-Edersee ist Hessens einziger Nationalpark. Darum spielt er natürlich auch eine besonders wichtige Rolle und trägt eine große Verantwortung in der Umweltbildung. Dieser Rolle werden sowohl der Nationalpark als auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schon heute mehr als gerecht. Mit dem Neubau der KellerwaldUhr haben wir jetzt eine weitere hochattraktive Einrichtung geschaffen, die dank ihrer ökologischen, klimafreundlichen und barrierearmen Bauweise ganz im Zeichen einer nachhaltigen Entwicklung steht“, sagt die hessische Umweltministerin Priska Hinz.

Besucher wie Ortsansässige können die Ausstellung als Treffpunkt und Lernort nutzen, um sich über die faszinierende Geschichte des Kellerwaldes zu informieren. „Die neue KellerwaldUhr ist ein großer Gewinn für den Nationalpark. Sie schließt geografisch die Lücke im Süden, sodass wir nun an jeder „Ecke“ des Gebietes tolle Bildungseinrichtungen haben“, sagt Nationalparkleiter Manfred Bauer. Das NationalparkZentrum Kellerwald im Westen sowie das BuchenHaus und der WildtierPark Edersee mit WildnisSchule im Osten des Nationalparks würden durch die neue KellerwaldUhr perfekt ergänzt.

Die Bauherren der neuen KellerwaldUhr sind das Land Hessen mit dem Landesbetrieb HessenForst und dem Nationalpark Kellerwald-Edersee. An dem Bau der neuen KellerwaldUhr waren Firmen aus der Region maßgeblich beteiligt. Architekt war Oliver Steyer aus Körle. Die Ausstellung hat die Agentur cognitio aus Niedenstein realisiert. Darüber hinaus haben die Ingenieurbüros Günter Freund (Elektronik), Zielsdorf (Tragwerksplanung) und Bakowies (Sanitär und Lüftung) am Bau mitgewirkt.

Das Erscheinungsbild des Neubaus mit einer Gebäudefläche von 334 Quadratmetern wird von den Außenwänden in gedämmter Holztafelbauweise und einem begrünten Dach bestimmt. Die Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und eine Holzpelletheizung gewährleisten eine nachhaltige Energieversorgung. Die Bauzeit der KellerwaldUhr hat rund ein Jahr betragen – von Anfang August 2016 bis Anfang August 2017. Insgesamt belaufen sich die Kosten für die neue KellerwaldUhr auf rund 1,5 Millionen Euro.

Künftig wird die KellerwaldUhr für Besucher regelmäßig geöffnet sein: Von November bis März an Samstagen und Sonntagen von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr sowie täglich in den Ferien – auch während der niederländischen Ferien. Von April bis Oktober können Interessierte die KellerwaldUhr täglich von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr besuchen. Wer neugierig ist, kann schon am Samstag, 14. Oktober, oder Sonntag, 15. Oktober, jeweils von 10:00 bis 16:00 Uhr in der neuen KellerwaldUhr vorbeischauen und sich selbst ein Bild von dem schönen Neubau und der tollen Ausstellung „WaldMensch im FeuerKreis“ machen.


Zurück zur Übersicht