| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

09.06.2017

Natur erleben, erfahren und entdecken

Auf ins Abenteuer im Nationalpark Kellerwald-Edersee

Bad Wildungen. Auch in der Fronleichnam-Woche wartet der Nationalpark Kellerwald-Edersee von Mittwoch, 14. Juni, bis Sonntag, 18. Juni 2017, wieder mit interessanten Veranstaltungsangeboten auf: Es geht unter anderem mit Edna Eule und Matze Maus auf eine tolle Phantasiereise, wird auf den Spuren der Wildkatze gewandelt und während einer Fotoexkursion mit der Kamera nach schönen Motiven und Perspektiven im urigen Reich der Buchen gesucht.

Schulklassenworkshop: Waldabenteuer von Edna Eule und Matze Maus
Vöhl-Herzhausen. Schulklassen aufgepasst: Am Mittwoch, 14. Juni, lädt das Team des NationalparkZentrums zu einem Workshop rund um die Eule für Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klasse nach Herzhausen (Weg zur Wildnis 1) ein. Thema werden neben dem Erforschen der Sonderausstellung „Eulen“ unter dem Motto „Friss nicht deine Freunde“ die  zauberhaften Waldabenteuer von Edna Eule und Matze Maus sein – erzählt von der Kinderbuchautorin Karin Sandfort. Sie entführt ihre Zuhörer in eine Welt voller kleiner und großer (Natur-)Wunder. Zur Geschichte: Ein Waldkauz trifft eine Maus. Und Eulen haben Mäuse zum Fressen gern. Doch dieses Mal läuft alles anders. Die eigentlichen Todfeinde schließen sich ins Herz. Es ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft und einer aufregenden Suche nach den Geheimnissen der Natur. Der Workshop, der mit interaktiven Spielen und Aktionen zum Mitmachen einlädt, ist kostenfrei. Die Veranstaltung dauert zwei bis zweieinhalb Stunden. Termine können bei Anmeldung individuell vereinbart werden. Weitere Informationen zum Workshop und zur Anmeldung gibt es unter der Telefonnummer 05635 992781. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Bahnhof Herzhausen oder Vöhl-Herzhausen aus und folgen der Beschilderung zum NationalparkZentrum.

Waldabenteuer von Edna Eule und Matze Maus – Lesung und Mitmachaktion
Vöhl- Herzhausen. Ein Muss für alle Eulenfans: Kinder ab sechs Jahren dürfen sich am Donnerstag, 15. Juni, von 16:00 bis 17:30 Uhr im NationalparkZentrum  auf eine spannende Phantasiereise in den nächtlichen Wald begeben. Dort treffen sie die von Autorin Karin Sandfort erschaffenen Kinderbuchhelden Edna Eule und Matze Maus, zwei  tierische Freunde, die es so eigentlich gar nicht geben dürfte. Interaktiv werden die Zuhörer mit eingebunden. Wie jagt ein Waldkauz und warum kann er so gut hören? – eine von vielen Fragen, die es zu erforschen gibt. Dabei werden die Kinder selbst zu Eulen, drehen ihre Köpfe und hören plötzlich das leise Piepen einer Maus. Mit geschlossenen Augen fliegen sie mit Waldkauz Edna durch den nächtlichen Wald und lauschen seinem Ruf. Die Weichheit seiner Federn kann mit den Händen gefühlt werden und das Rätsel des lautlosen Eulenflugs wird gelüftet. Die Kinderbuchautorin Karin Sandfort ist seit ihrer Kindheit eng mit dem Kellerwald verbunden. Ihre Liebe zur Natur, die sich in diesen Buchenwäldern entwickelte, möchte sie mit ihren Tiergeschichten und Lesungen an kleine Naturforscher weitergeben und vermittelt ihnen Waldwissen in einer märchenhaften Geschichte. Die Lesung und Mitmachaktion ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Bahnhof Herzhausen oder Vöhl-Herzhausen aus und folgen der Beschilderung zum NationalparkZentrum (Weg zur Wildnis 1).


Wilde Katzen im wilden Wald – Führung in deutscher Gebärdensprache
Vöhl- Herzhausen. Zu einer besonderen Wanderung für Hörende und Nichthörende in das Reich der urigen Buchen laden Nationalpark-Führerin Rita Wilhelmi und Gebärdensprache-Dolmetscherin Gisela Möhn am Samstag, 17. Juni, ein. Die sechs Kilometer lange, vierstündige Rundtour steht im Zeichen der Wildkatze, die in der Kellerwald-Region als ausgestorben galt und nach über 60 Jahren auf leisen Pfoten zurückkehrte. Treffpunkt ist um 13:30 Uhr das NationalparkZentrum Kellerwald, Weg zur Wildnis 1, in Vöhl-Herzhausen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Um Anmeldung wird bis Mittwoch, 14. Juni, unter 05621-75249-0 oder info@nationalpark.hessen.de gebeten. Bei der Anmeldung ist anzugeben, wie viele hörende und nicht hörende Personen teilnehmen werden. Die Route erfordert festes Schuhwerk und Teilnehmer denken bitte an Rucksackverpflegung sowie Erfrischungsgetränke. Diese Tour eignet sich für Hörende und Nichthörende, da das gesprochene Wort in Gebärdensprache übersetzt wird und Anmerkungen der Teilnehmer aus der Gebärdensprache für Hörende wiedergegeben werden. Woran können Nationalparkbesucher erkennen, ob sie einen streunenden „Stubentiger“ oder mit viel Glück eine Wildkatze beobachtet haben? Warum fühlt sich die heimliche Waldbewohnerin in der werdenden Wildnis des Großschutzgebietes so wohl? Und welche Bewandtnis haben mit Baldrian getränkte Holzstöcke im Nationalpark? Spannende Fragen, denen die beiden ehrenamtlichen Führerinnen gemeinsam mit den Teilnehmern nachgehen werden.

BeLichtungen im Wald – Fotokurs
Edertal-Mehlen. Mit der Kamera in den Nationalpark: Eine dreistündige Fotoexkursion in das Reich der urigen Buchen bieten am Samstag, 17. Juni, Iris Schulz und Ranger Markus Daume  an. Treffpunkt zur Suche nach schönen Motiven und tollen Perspektiven ist um 16:00 Uhr der Nationalpark-Eingang Dinkelsburg in Mehlen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Um Anmeldung wird bis Mittwoch, 14. Juni, unter 05621-75249-0 oder per E-Mail unter info@nationalpark.hessen.de gebeten. Die Kosten für Erwachsene betragen 10 Euro. Mitzubringen sind wetterangepasste Kleidung, festes Schuhwerk, Erfrischungsgetränke sowie eine Kamera und, soweit vorhanden, ein Stativ. Der Fotokurs richtet sich an all jene, die mehr aus ihren Naturfotos machen und den „Automatikmodus“ verlassen möchten. Nach einer kleinen Einführung in fotografisches Grundwissen hat die Gruppe beim Wandern durch Wald und Flur reichlich Gelegenheit, Motive aufzuspüren und festzuhalten. Auf dem Goldgräberpfad können die Teilnehmer ihre kreativen Möglichkeiten entdecken und mit der Kamera faszinierende Nahaufnahmen einfangen. Dabei steht ihnen die Kursleiterin Iris Schulz mit Rat und Tat zur Seite. Ranger Markus Daume informiert während der Exkursion über Flora und Fauna des Nationalparks Kellerwald-Edersee und die Naturobjekte, die die fotografierenden Wanderer als Motive auserkoren haben.
Mit Rolli und Kinderwagen zum Hagenstein
Vöhl-Herzhausen. Am Sonntag, 18. Juni, lädt Nationalpark-Führer Hermann Sonderhüsken zu einer besonderen Exkursion auf Rollen in den Nationalpark Kellerwald-Edersee ein. Mit den Teilnehmenden wird der aktive Rollstuhlfahrer während der zweistündigen, kostenfreien Tour, die ausdrücklich für aktive Rollstuhlfahrer und Familien mit Kinderwagen geeignet ist, die Geschichte des Hagensteins thematisieren. Treffpunkt ist um 10:00 Uhr das NationalparkZentrum Kellerwald, Weg zur Wildnis 1, in Vöhl-Herzhausen. Um Anmeldung wird bis Freitag, 16. Juni, bis 12:00 Uhr telefonisch unter 05621-75249-0 oder per E-Mail unter info@nationalpark.hessen.de gebeten. Teilnehmer denken bitte an wetterangepasste Kleidung sowie Erfrischungsgetränke. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen am Bahnhof Herzhausen oder an der Haltestelle Vöhl-Herzhausen NationalparkZentrum aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Der Nationalpark-Eingang Himmelsbreite oberhalb des NationalparkZentrums wurde auch  für Rollstuhlfahrer eingerichtet. Ausgehend von dort führt ein rollitauglicher Weg zum rund 1,2 Kilomerter entfernten Aussichtspunkt am Hagenstein, der sogenannten Loreley des Edertals. Eine naturnah gestaltete Aussichtsrampe ermöglicht auch Rollifahrern und Familien mit Kinderwagen den grandiosen Blick ins Edertal. Zurück im NationalparkZentrum Kellerwald ist eine Einkehr im hauseigenen Restaurant und Nationalpark-Partner GastRaum oder ein Einkauf im NationalparkShop möglich. In der  multimedialen Erlebnisausstellung des  NationalparkZentrums Kellerwald gibt es weitere Schätze des Nationalparks spielerisch zu entdecken. Ein Höhepunkt ist dabei der Film im 4-D-SinneKino. Auch die Sonderausstellung „Eulen“ lädt zum Verweilen ein. Weitere Informationen unter www.NationalparkZentrum-Kellerwald.de

Mit dem Ranger in den Nationalpark
Edertal-Bringhausen. In die Schatzkammern des einzigen hessischen Nationalparks und sein UNESCO-Weltnaturerbe lädt Ranger Markus Daume am Sonntag, 18. Juni, zu einer Entdeckungsreise ein. Treffpunkt zur dreistündigen Wanderung ist um 10:00 Uhr der Nationalpark-Eingang Kirchweg in Bringhausen. ÖPNV-Reisende steigen an der Haltestelle Edertal-Bringhausen Mitte aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Es ist keine Anmeldung erforderlich, die Teilnahme kostenfrei. Wanderer denken bitte an wetterangepasste Kleidung, festes Schuhwerk, Rucksackverpflegung sowie Erfrischungsgetränke. Gemeinsam mit Ranger Markus Daume können die Teilnehmer spannenden Fragen auf den Grund gehen: Welche Rolle spielte die Rotbuche in der Geschichte Mitteleuropas? Was unterscheidet den Kellerwald von den Wäldern der anderen Welterbegebiete? Buchenwälder erscheinen Einwohnern Deutschlands und besonders Bewohnern des waldreichen Hessens als etwas Alltägliches. Doch weltweit betrachtet, sind Rotbuchenwälder etwas ganz Besonderes. Zum einen erstrecken sich sommergrüne Laubwälder fast ausschließlich auf die nördliche Erdhalbkugel, zum anderen kommt die Rotbuche, Fagus sylvatica, ausschließlich in Europa vor. Es ist weltweit ein einzigartiges Phänomen, dass sie als einzelne Baumart im Zuge eines sogar noch andauernden, ökologischen Prozesses die Wald- und Ökosystembildung weiter Teile eines ganzen Kontinents bestimmt. Diese Dominanz hat sich innerhalb von wenigen Jahrtausenden, seit der letzten Eiszeit, entwickelt – einer geologisch wie evolutionär gesehen extrem kurzen Zeitspanne. Gegenwärtig zeigt innerhalb Europas insbesondere Deutschland markant den ungebrochenen Prozess, der diesen Kontinent prägt. Daher wurden fünf Buchenwaldgebiete in Deutschland, auch Teilbereiche des Nationalparks Kellerwald-Edersee, als UNESCO-Weltnaturerbe geadelt.  Diese ausgewählten Buchenwälder bilden gemeinsam mit sechs Gebieten in der Ukraine und vier in der Slowakei das transnationale UNESCO-Weltnaturerbe „Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands“.


Zurück zur Übersicht