| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

03.09.2018

Fledermauserlebnis, Radtour und achtsame Wildniswanderung

– Jäger der Nacht live erleben
– Mit dem Fahrrad in den Nationalpark
– Achtsam im Reich der urigen Buchen

Bad Wildungen. Auch in dieser Woche hat der Nationalpark Kellerwald-Edersee wieder drei spannende Veranstaltungen im Programm: Eine Exkursion zu den Fledermäusen und ihren Jagdgebieten am Donnerstag, 6. September, eine Radtour für Fortgeschrittene am Samstag, 8. September, und eine Achtsamkeitswanderung durch die werdende Wildnis am Sonntag, 9. September. Bei der Tour „Achtsam durch die Wildnis“ bitte unbedingt den vom Veranstaltungskalender abweichenden Treffpunkt am NationalparkZentrum in Vöhl-Herzhausen beachten.

Jäger der Nacht
Frankenau-Altenlotheim. Große und kleine Abenteurer können am Donnerstag,  6. September, Nationalpark-Ranger Volker Nagel ab 20:30 Uhr auf eine zweieinhalbstündige Exkursion zu den Fledermäusen und ihren Jagdrevieren ins Reich der urigen Buchen begleiten. Treffpunkt ist der Nationalpark-Eingang Koppe in Altenlotheim. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Frankenau-Altenlotheim aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt.  Der Nationalpark Kellerwald-Edersee ist führend in der Fledermausforschung. Seine alten und höhlenreichen Laubbaumbestände mit entsprechend hohem Totholzanteil bieten ideale Lebensbedingungen für Fledermäuse. Ranger Volker Nagel wird die nachtaktiven kleinen Säuger mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern seiner Tour beobachten und über die vielfältigen Strukturen des Fledermauslebensraums im Buchengroßschutzgebiet informieren. Die kostenfreie Führung ist auch für Rollstuhlfahrer und Kinder geeignet. Es ist keine Anmeldung erforderlich, sodass auch Kurzentschlossene sich anschließen können. Teilnehmer denken bitte an festes Schuhwerk und wetterangepasste Kleidung.

Radtour für Fortgeschrittene
Edertal-Bringhausen. Die Natur auf dem Rad erleben: Alle, die Lust auf eine anspruchsvolle Radtour durch das Reich der urigen Buchen des Nationalpark haben, lädt Nationalpark-Ranger Alexander Backhaus am Samstag, 8. September, von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr recht herzlich ein, ihn zu begleiten. Treffpunkt zur dreistündigen Radtour ist der Nationalpark-Eingang Kirchweg in Bringhausen. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Edertal-Bringhausen, Mitte aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Aufgrund der schwierigen Wege sind Kondition und Erfahrung erforderlich. Für alle Teilnehmer gilt Helmpflicht. Wetterangepasste Kleidung und Erfrischungsgetränke für kleine Pausen zwischendurch sind empfehlenswert. Eine Anmeldung zur kostenfreien Tour ist nicht erforderlich, sodass auch Kurzentschlossene teilnehmen können.

Achtsam durch die Wildnis
Vöhl-Herzhausen. Zu einer achtsamen Wanderung durch die werdende Wildnis laden Achtsamkeitslehrerin Beate Eickmeyer und Jutta Seuring vom Nationalparkamt am Sonntag, 9. September, ein. Treffpunkt ist um 10:00 Uhr das NationalparkZentrum Kellerwald in Herzhausen. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen am Nationalparkbahnhof in Vöhl-Herzhausen oder an der Haltestelle Vöhl-Herzhausen NationalparkZentrum aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal zwölf Personen begrenzt. Es wird ein Unkostenbeitrag von 15 Euro pro Person erhoben. Eine Anmeldung ist bis spätestens Donnerstag, 6. September, erforderlich: telefonisch unter 05621-75249-0 oder per E-Mail an info@nationalpark.hessen.de. Die Strecke verläuft teilweise über Stock und Stein, eine mittlere Kondition für kurze An- und Abstiege ist hilfreich. Die Tour ist nicht barrierefrei und richtet sich an Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren. Erfahrungen in der Achtsamkeitspraxis sind keine Voraussetzung. Obwohl an der Leine geführte Hunde grundsätzlich gern gesehene Gäste im Nationalpark sind, lassen Teilnehmer ihre Vierbeiner bei dieser Veranstaltung bitte zuhause. Unter Anleitung von Achtsamkeitslehrerin Beate Eickmeyer und Jutta Seuring können sich die Teilnehmenden mit allen Sinnen für die vielfältige, belebende und harmonisierende ursprüngliche Natur im Nationalpark öffnen. Längere Phasen von Gehen, Sehen, Lauschen und Spüren im Schweigen wechseln sich ab mit Gelegenheit zum Gespräch und Hinweisen zur Achtsamkeitspraxis, die sich auch in den Alltag mit nach Hause nehmen lassen.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer denken bitte an wetterangepasste Kleidung, festes Schuhwerk sowie ausreichend Verpflegung und Getränke. 


Zurück zur Übersicht