| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

18.07.2018

Naturerlebnisse für Jedermann

Tolle Bandbreite an Veranstaltungen in der fünften Woche der Sommerferien

Bad Wildungen. Die werdende Wildnis entdecken: Dazu lädt das vielfältige Veranstaltungsangebot des Nationalparks Kellerwald-Edersee ein. In der vorletzten Woche der Sommerferien werden wieder tolle Erlebnistage, Wanderungen und Touren angeboten – darunter auch eine spezielle Führung für unsere niederländischen Gäste, ein Ferien-Forschertag für interessierte Kinder und eine barrierefreie Planwagenfahrt für alle, die den Nationalpark ohne große Anstrengung erleben möchten. Bei diesem Angebot dürfte für Jedermann das passende Naturerlebnis dabei sein, um das Reich der urigen Buchen mit seinem Weltnaturerbe zu erkunden.

Führung in niederländischer Sprache – Geluk zit in kleine dingen
Edertal-Bringhausen. Am Dienstag, 24. Juli, lädt Nationalpark-Führerin Rita Wilhelmi unter dem Motto „Das Glück liegt in den kleinen Dingen“ zu einer fremdsprachigen Exkursion in die Schatzkammern des Nationalparks ein. Dieses Angebot richtet sich vor allem an niederländische Feriengäste. Jeder Interessierte ist jedoch herzlich eingeladen, sich der dreieinhalbstündigen Führung anzuschließen. Treffpunkt ist um 13:30 Uhr der Nationalpark-Eingang Kirchweg in Bringhausen. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Edertal-Bringhausen, Mitte aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme kostenfrei. Rita Wilhelmi möchte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf eine sinnliche Entdeckungsreise mitnehmen. Es geht darum, während der Wanderung die kleinen Dinge zu entdecken und sich daran zu erfreuen – an den Farben der Blumen am Wegesrand, dem grazile Schmetterling auf der Brombeerblüte, den urigen Bäumen und dem Murmeln des Baches. Gewandert wird auf der Bloßenberg-Route mit Stationen am Christianseck und im Banfetal. Teilnehmer denken bitte an festes Schuhwerk sowie an ausreichend Erfrischungsgetränke.
UNESCO-Weltnaturerbe
Asel-Süd. Nationalpark-Führerin Rita Wilhelmi lädt am Mittwoch, 25. Juli,  zu einer Exkursion in das faszinierende Weltnaturerbegebiet des Nationalparks ein. Die zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin begibt sich mit Wildnisliebhabern auf eine dreieinhalbstündige Entdeckungstour zum Thema UNESCO-Weltnaturerbe. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme kostenfrei. Treffpunkt ist um 13:45 Uhr der Nationalpark-Eingang Asel-Süd. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Vöhl-Asel, Süd aus. Für die Wanderung ist festes Schuhwerk erforderlich. Teilnehmer denken bitte an Erfrischungsgetränke. Buchenwälder erscheinen Einwohner Deutschlands und besonders Bewohnern des waldreichen Hessens als etwas ganz Alltägliches. Vor sechs Jahren wurden fünf Buchenwaldgebiete in Deutschland als UNESCO-Weltnaturerbe geadelt – auch Teilbereiche des Nationalparks Kellerwald-Edersee. Die bisherige Weltnaturerbe-Stätte „Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands“ mit Teilgebieten in der Ukraine, Slowakei und Deutschland wurde im Juli 2017 in Krakau durch die Entscheidung des UNESCO-Welterbekomitees um 63 Teilgebiete in zehn Ländern erweitert. Diese Gebiete befinden sich in Albanien, Belgien, Bulgarien, Italien, Kroatien, Österreich, Rumänien, Slowenien, Spanien und der Ukraine.  Somit ist das erweiterte UNESCO-Weltnaturerbe „Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas“ die größte serielle, transnationale Weltnaturerbe-Stätte, die international seinesgleichen sucht.  Was ist aber das Besondere an diesen Buchenwäldern, sodass die ganze Welt auf sie schaut? Von Asel-Süd aus begeben sich die Teilnehmer zu den Steilhängen des Ringelsbergs, bei deren Anblick die Besucher ahnen, was Urwald in Deutschland bedeutet. Anhand der verschiedenen Standortbedingungen entlang der Strecke zeigt Rita Wilhelmi auf, welche ökologische Potenz die Buche besitzt und wo sie ihre Grenzen erreicht. Welche Rolle spielte die Rotbuche in der Geschichte Mitteleuropas? Was unterscheidet den Kellerwald von den Wäldern der anderen Welterbegebiete? Diese und zahlreiche weitere spannende Fragen können die Teilnehmer gemeinsam mit Nationalpark-Führerin Rita Wilhelmi lösen.

Ferien-Forschertag mit dem Ranger
Vöhl-Herzhausen. Am Donnerstag, 26. Juli, findet von 10:00 bis 16:00 Uhr ein Ferien-Forschertag mit Nationalpark-Ranger Markus Daume statt. Treffpunkt ist am NationalparkZentrum Kellerwald (Weg zur Wildnis 1) in Vöhl-Herzhausen. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen am Bahnhof Herzhausen oder an der Haltestelle Vöhl-Herzhausen aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Abwechslungsreiche und spannende Mitmachaktionen werden die Lust bei den Kindern wecken, die Tier- und Pflanzenwelt des Nationalparks zu erforschen.  Zum Ferien-Forschertag für kleine Entdecker können sich Mädchen und Jungen ab acht Jahren anmelden. Insgesamt können zwölf Kinder teilnehmen Eine Anmeldung ist bis spätestens Montag, 23. Juli, telefonisch unter 05635-992781 oder per E-Mail an Nationalparkzentrum@nationalpark.hessen.de erforderlich. Die Teilnahmegebühr beträgt 5,20 Euro pro Kind. Mitzubringen sind Rucksackverpflegung, Erfrischungsgetränke, wetterfeste Kleidung sowie festes Schuhwerk.

Familienwanderung

Edertal-Bringhausen. Mit der ganzen Familie zum Weltnaturerbe: Am Donnerstag, 26. Juli, lädt Nationalpark-Ranger Sven Polchow zu einer vierstündigen Familienwanderung in die Schatzkammer des einzigen Nationalparks Hessens ein. Treffpunkt zur kostenfreien Führung ist um 11:00 Uhr der Nationalpark-Eingang Kirchweg in Bringhausen. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Edertal-Bringhausen, Mitte aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Die kostenfreieTour ist für große und kleine Familienmitglieder geeignet, jedoch nicht mit einem Kinderwagen befahrbar. Buchenwälder erscheinen Einwohnern Deutschlands und besonders Bewohnern des waldreichen Hessens als etwas ganz Alltägliches. Doch ausgewählte Bereiche des Nationalparks Kellerwald-Edersee gehören zum transnationalen UNESCO-Weltnaturerbe „Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas“ und wurden damit als Erbe der Menschheit geadelt. Was ist das Besondere an diesen Buchenwäldern, sodass die ganze Welt auf sie schaut? Welche Rolle spielte die Rotbuche in der Geschichte Mitteleuropas? Diese und zahlreiche weitere spannende Fragen beantwortet Sven Polchow während der Wanderung. Teilnehmer denken bitte an wetterangepasste Kleidung, festes Schuhwerk,  Erfrischungsgetränke sowie Rucksackverpflegung. Es ist keine Anmeldung erforderlich, sodass auch Kurzentschlossene teilnehmen können.

Jäger der Nacht
Vöhl-Schmittlotheim. Am Freitag,  27. Juli, können große und kleine Abenteurer Nationalpark-Ranger Volker Nagel ab 20:30 Uhr auf eine zweieinhalbstündige Exkursion zu den Fledermäusen und ihren Jagdrevieren ins Reich der urigen Buchen begleiten. Treffpunkt ist der Nationalpark-Eingang Elsebach in Schmittlotheim. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Vöhl-Schmittlotheim, Elsebach aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt.  Der Nationalpark Kellerwald-Edersee ist führend in der Fledermausforschung. Seine alten und höhlenreichen Laubbaumbestände mit entsprechend hohem Totholzanteil bieten ideale Lebensbedingungen für Fledermäuse. Ranger Volker Nagel wird die nachtaktiven kleinen Säuger mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern seiner Tour beobachten und über die vielfältigen Strukturen des Fledermauslebensraums im Buchengroßschutzgebiet informieren. Die kostenfreie Führung ist auch für Rollstuhlfahrer und Kinder geeignet. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Teilnehmer denken bitte an festes Schuhwerk und wetterangepasste Kleidung.

Planwagenfahrt in den Nationalpark
Frankenau. Gezogen von starken Pferden, geht es am Samstag, 28. Juli, von 14:00 bis 16:00 Uhr im Planwagen auf eine schöne Rundtour durch den Nationalpark Kellerwald-Edersee. Eine Planwagenfahrt mit dem Nationalpark-Partner, der Fuhrhalterei Archehof Kellerwald, ist für Groß und Klein gleichermaßen ein besonderes Erlebnis. Während der Kutschfahrt wird über den einzigen hessischen Nationalpark informiert und viele Fragen werden beantworten. Was genau bedeutet „Natur Natur sein lassen“? Und warum wurden ausgewählte Bereiche zum UNESCO-Weltnaturerbe geadelt, obwohl Einwohnern Deutschlands und Bewohnern des waldreichen Hessens Buchenwälder doch als etwas ganz Alltägliches erscheinen? Treffpunkt zur zweistündigen Planwagenfahrt ist der Nationalpark-Eingang KellerwaldUhr in Frankenau. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Frankenau, KellerwaldUhr aus. Von dort fährt der Planwagen  über das Kastaniendreieck zur Quernst-Kapelle. Im Ruhlauber, dessen alte Buchenwälder zum UNESCO-Weltnaturerbe im Nationalpark gehören, gibt es eine alte Wolfsgrube zu entdecken, bevor am Frankenauer Tor die Rückfahrt angetreten wird. Eine Anmeldung ist bis spätestens Donnerstag, 26. Juli, erforderlich: entweder telefonisch unter 05621-75249-0 oder per E-Mail an info@nationalpark.hessen.de. Die Kosten für Erwachsene betragen 12,50 Euro, für Kinder, Jugendliche und Studenten 7,50 Euro, Kinder bis sechs Jahre sind frei.

Mit Rolli und Kinderwagen zum Hagenstein
Vöhl-Herzhausen. Barrierefreie Tour in den Nationalpark: Am Sonntag, 29. Juli, lädt Nationalpark-Führer Hermann Sonderhüsken zu einer besonderen Exkursion auf Rollen in den Nationalpark ein. Der aktive Rollstuhlfahrer wird während der zweistündigen, kostenfreien Tour, die ausdrücklich für aktive Rollstuhlfahrer und Familien mit Kinderwagen geeignet ist, die Geschichte des Hagensteins thematisieren. Treffpunkt ist um 10:00 Uhr das NationalparkZentrum Kellerwald, Weg zur Wildnis 1, in Herzhausen. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen am Bahnhof Herzhausen oder an der Haltestelle Vöhl-Herzhausen NationalparkZentrum aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Eine Anmeldung ist bis Donnerstag, 26. Juli, telefonisch unter 05621-75249-0 oder per E-Mail an info@nationalpark.hessen.de erforderlich. Teilnehmer denken bitte an wetterangepasste Kleidung sowie Erfrischungsgetränke. Der Nationalpark-Eingang Himmelsbreite oberhalb des NationalparkZentrums wurde auch  für Rollstuhlfahrer eingerichtet. Ausgehend von dort führt ein rollitauglicher Weg zum rund 1,2 Kilometer entfernten Aussichtspunkt am Hagenstein, der sogenannten Loreley des Edertals. Eine naturnah gestaltete Aussichtsrampe ermöglicht auch Rollifahrern und Familien mit Kinderwagen den grandiosen Blick ins Edertal. Zurück im NationalparkZentrum Kellerwald ist eine Einkehr im hauseigenen Restaurant und Nationalpark-Partner GastRaum oder ein Einkauf im NationalparkShop möglich. In der  multimedialen Erlebnisausstellung des  NationalparkZentrums Kellerwald gibt es weitere Schätze des Nationalparks spielerisch zu entdecken.

Singlewanderung – Der Weg ist das Ziel
Edertal-Hemfurth. Zu einer Singlewanderung unter dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ lädt Nationalpark-Ranger Uwe Schäfer am Sonntag, 29. Juli, von 13:30 bis 17:00 Uhr ein. Treffpunkt ist der Nationalpark-Eingang Peterskopf in Hemfurth. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Edertal Dornröschenhöh aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Teilnehmer denken bitte an festes Schuhwerk, wetterangepasste Kleidung und Erfrischungsgetränke. Eine Anmeldung ist bis spätestens Donnerstag, 26. Juli, erforderlich: telefonisch unter 05621-752490 oder per E-Mail an info@nationalpark.hessen.de. Die Teilnehmer der kostenfreien Veranstaltung wandern mit Gleichgesinnten im Reich der urigen Buchen und entdecken gemeinsam die Schönheit der Natur. Uwe Schäfer erläutert die Besonderheiten des Nationalparks mit seinem UNESCO-Weltnaturerbe und beantwortet gerne die Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Während der dreieinhalbstündigen Tour ergibt sich die Gelegenheit, nette Menschen persönlich kennenzulernen, ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen.


Zurück zur Übersicht