| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

20.07.2018

10. Bundesweites Junior-Ranger-Treffen im Südschwarzwald

Junior Ranger des Nationalparks Kellerwald-Edersee erstmals mit von der Partie – Spannendes Programm

Bad Wildungen/Bernau. Kleine Naturschützer auf großer Reise: Zum ersten Mal haben Junior Ranger des Nationalparks Kellerwald-Edersee am bundesweiten Junior-Ranger-Treffen teilgenommen. Dies fand bereits zum zehnten Mal statt. Gastgeber war in diesem Jahr das Biosphärengebiet Schwarzwald, das bundesweit alle interessierten Junior Ranger für vier Tage auf den Jugendzeltplatz nach Bernau eingeladen hat. Von Freitag, 13. Juli, bis Montag, 16. Juli, erlebten die sechs Junior Ranger des Nationalparks ein spannendes Programm und konnten auch mit Junior Rangern aus anderen Schutzgebieten ins Gespräch kommen. Begleitet wurden sie von den beiden Nationalpark-Rangern Stefanie Schaub und Sven Polchow.

Sich vernetzen, austauschen und anfreunden: Darum geht es bei den bundesweiten Junior Ranger-Treffen, die alljährlich ein anderes Schutzgebiet ausrichtet. In diesem Jahr veranstaltete das Biosphärengebiet Schwarzwald das 10. Bundesweite Junior-Ranger-Treffen in Bernau im Südschwarzwald. Erstmals mit von der Partie waren diesmal auch sechs Junior Ranger des Nationalparks Kellerwald-Edersee: Neele Weede, Bruno Landskron, Makeda Perlick, Bennet Michel, Nelly Böhling und Phil Reckhart. Begleitet und betreut wurden sie von den beiden Nationalpark-Rangern Stefanie Schaub und Sven Polchow.

Bepackt mit Zelten, Schlafsack, Luftmatratze und Isomatte ging es am Freitag, 13. Juli, im Kleinbus ab dem Nationalparkamt in Bad Wildungen auf die Fahrt in den Südschwarzwald – mit kurzen Zwischenstopps und Abkühlungen in einem Bach am Segelfluggelände Kirchzarten nahe Freiburg und an den Todtnauer-Wasserfällen. Angekommen in Bernau wurden das Lager auf dem Jugendzeltplatz Wacht aufgebaut und die Zelte bezogen.

Für die nächsten beiden Tage hatte das Team des Biosphärengebiets Schwarzwald ein spannendes Programm auf die Beine gestellt: Am Samstag, 14. Juli ging es auf eine zwölf Kilometer lange Wanderung mit Rallye. Es gab drei Stationen: Erstens ein Offenlandquiz mit Fragen zum Landschaftsbild, zur Flora und Fauna des Biosphärengebiets Schwarzwald. Zweitens den Resenhof Bernau, ein 290 Jahre altes Gebäude, das heute ein Bauernmuseum ist, wo die Funktion der alten Gerätschaften erkundet werden konnten. Und drittens: den Zauberwald, durch den ein Förster die Kinder während eines Rundgangs führte und sie sich von der schönen und wilden Natur verzaubern ließen.

Das Abendprogramm war von einem Rätsel, was sich hinter dem „Südschwarzhinterwälder“ – einer Rinderrasse – verbirgt, und einer Bastelaktion mit Prämierung der schönsten Ergebnisse bestimmt. Ein gemütlicher Lagerfeuerabend mit Musik rundete den Tag ab. Zum Abschluss des ersten Tages wurde resümiert: „Ich fand die Rallye toll und vor allen Dingen schön, dass wir mitbekommen haben, was ein Hinterwälder  ist. Auch das alte Haus hat mir gut gefallen“, sagte Phil.  Und Bennet ergänzte: „Ich fand die Wanderung am schönsten, weil man dabei einen Eindruck von der tollen  Landschaft bekommen hat.“
Am Sonntag, 15. Juli, startete ab 10 Uhr der Markt der Möglichkeiten. „Das fand ich super, da man da so viel ausprobieren konnte – zum Beispiel eine eigene Creme herstellen, schnitzen, Tierspuren erraten und lernen, Pflanzen zu mikroskopieren“, sagte Makeda. Zudem hatten die Junior Ranger die Chance, den Umgang mit GPS-Geräten zur Orientierung im Gelände zu üben und konnten sich am Bau einer Wetterstation aus Kiefernzapfen beteiligen. „Ich fand den Markt der Möglichkeiten cool. Aber leider hat das Wetter nicht mitgespielt und wir mussten evakuiert werden“, berichtet Neele. Denn gegen 16 Uhr zog ein Gewitter mit heftigem Regen, etwas Donner und ein paar Hagelkörnern auf. Nach etwa 45 Minuten wurde aber Entwarnung gegeben und zum Glück blieben alle Zelte für die letzte Nacht trocken.

Am Abschlussabend des 10. Bundesweiten Junior-Ranger-Treffens gab es noch eine Feedbackrunde und die Auflösung einiger Bilderrätsel. Am Montag, 16. Juli, wurde nach dem Abbau des Lagers die Rückreise nach Bad Wildungen angetreten. Das nächste Bundestreffen der Junior Ranger wird im kommenden Jahr in der sächsischen Schweiz stattfinden.



Zurück zur Übersicht