| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

12.04.2018

Den Nationalpark und seine Schätze mit allen Sinnen entdecken

Zwei Führungen für Sehbehinderte und Blinde – Historische Tour zum UNESCO-Weltnaturerbe

Bad Wildungen. Am Sonntag, 22. April, bietet der Nationalpark Kellerwald-Edersee drei interessante Führungen an, die alle Sinne ansprechen: Am Vormittag heißt es von 10:00 bis 11:30 Uhr während einer Führung für Sehbehinderte und Blinde durch die Erlebnisausstellung des NationalparkZentrums durch Hören, Riechen und Fühlen Naturschätze erfahren. Diese Erfahrungen können am Nachmittag von 13:15 bis 15:45 Uhr während einer Führung im Nationalpark vertieft werden. Ein historischer Bogen von wilden Rittersleut zum heutigen Weltnaturerbe wird auf einer Wanderung von 14:00 bis 17:00 Uhr geschlagen.

Sinnesführung für Sehbehinderte und Blinde

Vöhl-Herzhausen. Durch Hören, Riechen und Fühlen Naturschätze erfahren: Nationalpark-Rangerin Stefanie Schaub lädt am Sonntag, 22. April, zu einer Sinnenführung für Sehbehinderte und Blinde ins NationalparkZentrum Kellerwald, Weg zur Wildnis 1, in Vöhl-Herzhausen ein. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen am Bahnhof Herzhausen oder an der Haltestelle Vöhl-Herzhausen NationalparkZentrum aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Die erlebnisreiche Führung durch die Ausstellung des NationalparkZentrums findet von 10:00 bis 11:30 Uhr statt. Auch wenn sich das Angebot speziell an Sehbehinderte und Blinde sowie deren Begleitpersonen richtet, sind auch andere Teilnehmer herzlich willkommen und können an der Führung teilnehmen. Es sind lediglich die Kosten für den Ausstellungseintritt zu entrichten. Eine Anmeldung ist erforderlich: Telefonisch unter 05635 992781 – bis spätestens Freitag, 20. April.

Nationalpark riechen, fühlen, schmecken

Vöhl-Harbshausen. Nationalpark riechen, fühlen, schmecken: Die besondere Führung am Sonntag, 22. April, mit Nationalpark-Ranger Markus Daume findet von 13:15 bis 15:45 Uhr statt. Treffpunkt ist der Nationalpark-Eingang Himmelsbreite in Vöhl-Harshausen. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen am Bahnhof Herzhausen oder an der Haltestelle Vöhl-Harbshausen aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Die Führung richtet sich insbesondere an Blinde und Sehbehinderte sowie deren Begleitpersonen, aber auch andere Teilnehmer sind herzlich willkommen und können sich der Tour anschließen. Für die kostenfreie Führung ist bis spätestens Freitag, 20. April, eine Anmeldung erforderlich: Telefonisch unter 05635 992781. Gemeinsam mit Ranger Markus Daume erkunden die Teilnehmer das Reich der urigen Buchen und erfahren allerhand über die Natur im Nationalpark. Teilnehmer denken bitte an festes Schuhwerk, wetterangepasste Kleidung und Erfrischungsgetränke für kleine Pausen zwischendurch.

Verborgene Schätze im Nationalpark

Edertal-Bringhausen. Wanderung mit herrlichen Ausblicken und historischen Einblicken: Am Sonntag, 22. April, lädt Nationalpark-Führerin Iris Dorn-Fehr zu einer besonderen Entdeckungsreise durch den Nationalpark ein. Die dreistündige Tour steht ganz im Zeichen verborgener Schätze. Treffpunkt ist um 14:00 Uhr der Nationalpark-Eingang Kirchweg bei Edertal-Bringhausen. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen in Bringhausen an der Haltestelle Mitte aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Es ist keine Anmeldung erforderlich, die Teilnahme kostenfrei. Die Wanderung führt über die Jungfernburg, den Wieselohgraben hinab zum Edersee, durch das Banfetal und über das Christianseck zurück zum Ausgangspunkt. Auf der Wanderung nimmt die zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin die Wanderer mit auf eine spannende Zeitreise in die Vergangenheit. Sie berichtet nicht nur von wilden Rittersleut im Kellerwald, sondern begibt sich mit den Teilnehmern auch auf die Suche nach dem vergangenen Leben auf der Jungfernburg. Können aufmerksame Wanderer tatsächlich alte Köhlerplatten entdecken? Welche Spuren erzählen von einer ehemaligen Siedlung? Wo stand in vergangenen Zeiten eine Mühle im heutigen Nationalpark? Nach einem weiten Bogenschlag zurück in die Gegenwart verrät Iris Dorn-Fehr, was das Besondere an den deutschen Buchenwäldern ist, sodass die ganze Welt auf sie schaut. Wanderer denken bitte an wetterangepasste Kleidung, festes Schuhwerk sowie Erfrischungsgetränke.

Zurück zur Übersicht