| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

03.04.2018

Vielseitige Veranstaltungen in der zweiten Osterferienwoche

Themenwanderungen zu Wildkatze, Hügelgräbern und Co. – Vortrag zu Kadavern– Lagerfeuerabend

In der zweiten Woche der Osterferien hat der Nationalpark Kellerwald-Edersee wieder viele, spannende Veranstaltungen  im Programm: Ob im Reich der urigen Buchen auf den Spuren der Wildkatze zu wandern, alte Hügelgräber in der werdenden Wildnis zu entdecken oder einem Vortrag im NationalparkZentrum Kellerwald über den Nutzen von großen Kadavern in Wildnisgebieten zu lauschen – bei diesem vielseitigen Angebot dürfte für Jeden das Passende dabei sein.

Wilde Katzen im wilden Wald
Vöhl-Herzhausen. Nationalpark-Führerin Rita Wilhelmi lädt am Dienstag, 3. April, Groß und Klein zu einer dreieinhalbstündigen Expedition auf den Spuren der Wildkatze ein. Treffpunkt ist um 13:30 Uhr das NationalparkZentrum Kellerwald, Weg zur Wildnis 1 in Vöhl-Herzhausen. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen am Bahnhof Herzhausen oder an der Haltestelle Vöhl-Herzhausen NationalparkZentrum aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Warum fühlt sich die Wildkatze in der werdenden Wildnis so wohl? – das ist nur eine von vielen Fragen, die Rita Wilhelmi auf der Spurensuche im Nationalpark beantworten wird. Es ist keine Anmeldung erforderlich, die Teilnahme kostenfrei.  Mitzubringen sind wetterangepasste Kleidung, festes Schuhwerk sowie Rucksackverpflegung.

Vortrag & Forum: Wozu braucht es große Kadaver in Wildnisgebieten?
Vöhl-Herzhausen. Wozu braucht es große Kadaver in Wildnisgebieten? – Dieser Frage wird Dr. Rene Krawczynski, Tierökonom bei der Energiequelle GmbH, am Mittwoch, 4. April, in seinem Vortrag auf den Grund gehen. Die Veranstaltung der Reihe „Vortrag & Forum“ findet  von 19:30 bis 21:00 Uhr im NationalparkZentrum Kellerwald in Vöhl Herzhausen statt. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen am Bahnhof Herzhausen oder an der Haltestelle Vöhl-Herzhausen, NationalparkZentrum aus und folgen der Beschilderung zum Zentrum. Es ist glücklicherweise seit Jahren bekannt, dass Totholz essentieller Lebensraum an Land und im Wasser ist. Tote Bäume sind nicht die Verbreiter von Krankheiten oder „Schädlingen“, für die man sie früher hielt. Wie sieht es aber mit der Biomasse toter großer Tiere aus? Spätestens mit der Ausbreitung von Wölfen und Luchsen fallen vermehrt Kadaver an. Neben diesen Rissen gibt es vermehrt auch Unfallwild. Der Vortrag berichtet aus dem seit 2008 laufenden Necros-Projekt an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg und zeigt mit teils einmaligen Videoaufnahmen, dass in Mitteleuropa nicht nur Füchse und Krähen Kadaver nutzen, sondern noch weitere 95 Wirbeltierarten und unzählige Insektenarten. Der Vortrag ist kostenfrei und es ist keine Anmeldung erforderlich, sodass auch Kurzentschlossene teilnehmen können.

Familienwanderung
Edertal-Bringhausen. Mit der ganzen Familie zum Weltnaturerbe: Am Donnerstag, 5. April, lädt Nationalpark-Ranger Uwe Liehr zu einer vierstündigen Familienwanderung in die Schatzkammer des einzigen Nationalparks Hessens ein. Treffpunkt zur kostenfreien Führung ist um 11:00 Uhr der Nationalpark-Eingang Kirchweg in Bringhausen. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Edertal-Bringhausen aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Die Tour ist für große und kleine Familienmitglieder geeignet, jedoch nicht mit einem Kinderwagen befahrbar. Buchenwälder erscheinen Einwohnern Deutschlands und besonders Bewohnern des waldreichen Hessens als etwas ganz Alltägliches. Doch ausgewählte Bereiche des Nationalparks Kellerwald-Edersee gehören zum transnationalen UNESCO-Weltnaturerbe „Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas“ und wurden damit als Erbe der Menschheit geadelt. Was ist das Besondere an diesen Buchenwäldern, sodass die ganze Welt auf sie schaut? Welche Rolle spielte die Rotbuche in der Geschichte Mitteleuropas? Diese und zahlreiche weitere spannende Fragen beantwortet Uwe Liehr während der Wanderung. Teilnehmer denken bitte an wetterangepasste Kleidung, festes Schuhwerk,  Erfrischungsgetränke sowie Rucksackverpflegung.
Lagerfeuerabend
Vöhl-Herzhausen. Am Freitag, 6. April, lädt das Team des NationalparkZentrums Kellerwald von 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr herzlich zu einem gemütlichen Lagerfeuerabend auf das WildnisErlebnisgelände am NationalparkZentzrum (Weg zur Wildnis 1) in Vöhl-Herzhausen ein. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen am Bahnhof Herzhausen oder an der Haltestelle Vöhl-Herzhausen NationalparkZentrum aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Große und kleine Gäste können sich auf einen Abend ganz im Zeichen von Wildkatze und Luchs freuen, denen sich derzeit auch die Sonderausstellung im NationalparkZentrum widmet. Zum abwechslungsreichen Rahmenprogramm gehört unter anderem das Grillen von Stockbrot am offenen Feuer. Der Lagerfeuerabend lässt sich hervorragend zu einem abwechslungsreichen Halbtagsprogramm erweitern. Als erstes können sich Besucher in der Erlebnisausstellung des NationalparkZentrums Kellerwald inklusive einer besonderen Filmvorführung im 4-D- SinneKino spielerisch auf die werdende Wildnis und das UNESCO-Weltnaturerbe im nahgelegenen Schutzgebiet einstimmen. Danach können sie auf eigene Faust auf der gut beschilderten Ringelsberg- oder Hagenstein-Route tief in das Reich der urigen Buchen eintauchen und die faszinierende Wildnis hautnah erleben, um abschließend den Abend am Lagerfeuer gemütlich ausklingen zu lassen. Der Lagerfeuerabend ist wetterabhängig. Interessierte  können sich beim Team des NationalparkZentrums Kellerwald gerne am Veranstaltungstag ab 15:00 Uhr unter der Telefonnummer 05635 992781 erkundigen, ob der Lagerfeuerabend stattfindet.

SchauSchlau
Vöhl-Herzhausen. Mit „SchauSchlau“ findet am Samstag, 7. April, von 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr eine Führung durch die multimediale Erlebnisausstellung im NationalparkZentrum Kellerwald (Weg zur Wildnis 1, 34516 Vöhl-Herzhausen) statt. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen am Bahnhof Herzhausen oder an der Haltestelle Vöhl-Herzhausen Nationalpark-Zentrum aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Der Besuch des 4D-SinneKinos ist einer der Höhepunkte der Entdeckungsreise durch das NationalparkZentrum. Es ist keine Anmeldungen erforderlich.  Für die Führung ist lediglich der Ausstellungseintritt zu entrichten. Die Erlebnisausstellung der Nationalparkeinrichtung ist für Familien mit Kinderwagen oder Rollstuhlfahrern frei zugänglich. Über die reguläre Erlebnisausstellung hinaus sind noch bis 30. Juni die beiden Sonderausstellungen „Wanted: der Luchs“ der Luchs-Initiative Baden-Württemberg e.V. und „Wilde Katzen auf Wanderschaft“ des Nationalparks Harz zu sehen. Die Ausstellung „Wanted: der Luchs“ stellt auf neun anschaulichen und bebilderten Tafeln unter anderem den Luchs, die größte Raubkatze Europas, anhand eines Steckbriefes und eines liegenden Präparates vor, beleuchtet seinen Lebensraum und sein Jagdverhalten. Darüber hinaus gibt es Informationen, was bei einer Luchssichtung zu tun ist und wie es um die Luchspopulation in Baden-Württemberg steht. Die Ausstellung „Wilde Katzen auf Wanderschaft“ kombiniert fünf Roll-ups mit zahlreichen Informationen zur Wildkatze mit einer Stellwand, einem Touchscreen-Computerterminal und einer Tischinstallation. Im Anschluss an die Betrachtung der Ausstellungen können sich die Besucher im hauseigenen Restaurant von dem zertifizierten Nationalpark-Partner GastRaum verwöhnen lassen oder im hochwertigen NationalparkShop stöbern. Kindern bietet das angrenzende WildnisErlebnisgelände viel Platz zum Austoben.

Hügelgräber im Nationalpark – eine Spurensuche
Vöhl-Herzhausen. Historische Relikte: Nationalpark-Führer Hans Jürgen Matznohr nimmt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer seiner kulturhistorischen Wanderung am Samstag, 7. April, mit auf eine Spurensuche nach Hügelgräbern im Nationalpark. Treffpunkt zur kostenfreien, vierstündigen Führung ist um 13:30 Uhr am NationalparkZentrum (Weg zur Wildnis 1) in Vöhl-Herzhausen. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen am Bahnhof Herzhausen oder an der Haltestelle Vöhl-Herzhausen NationalparkZentrum aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Die Tour führt vom NationalparkZentrum über den Hagenstein und den Brückengrundsteig zurück zum Ausgangspunkt. Auf dem Weg wird Nationalpark-Führer Hans Jürgen Matznohr  die Teilnehmerinnen und Teilnehmer seiner Wanderung zu einem prähistorischen Hügelgrab führen, das aus der Übergangszeit von der Bronze- zur Eisenzeit stammt. Es ist ein Stück Geschichte im Nationalpark und lädt dazu ein in der werdenden Wildnis in die längst vergangene Zeit zurückzublicken und aus dieser Interessantes zu erfahren. Die Wanderung eignet sich auch für Kurzentschlossene, da keine Anmeldung erforderlich ist. Teilnehmer denken bitte an festes Schuhwerk, wetterangepasste Kleidung, Erfrischungsgetränke und Rucksackverpflegung für kleine Pausen zwischendurch.

Rabenstein, ein bewegter Berg
Edertal-Affoldern. Erlebnisse eines Berges: Am Samstag, 8. April, lädt Nationalpark-Führerin Iris Dorn-Fehr zu einer besonderen Entdeckungsreise in Hessens einzigen Nationalpark ein. Treffpunkt ist um 14:00 Uhr der Nationalpark-Eingang Rabenstein in Affoldern. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Affolderner See in Edertal-Affoldern aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Die zweistündige Wanderung steht ganz im Zeichen des Rabensteins, einem der über fünfzig Berge im Reich der urigen Buchen. Er hat so manches erlebt. Iris Dorn-Fehr weiß allerhand Spannendes über seine bewegte Geschichte zu berichten. Eine Anmeldung zu der kostenfreien Führung ist nicht erforderlich, sodass auch Kurzentschlossene spontan mitwandern können. Teilnehmer denken bitte an wetterangepasste Kleidung sowie Erfrischungsgetränke. Die Tour ist auch für aktive Rollstuhlfahrer und Familien mit Kinderwagen geeignet.

Zurück zur Übersicht