| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

28.11.2017

Wanzen, Winter, Wanderungen

Nationalpark lädt diese Woche zu Vortrag, Führung im Zentrum und zwei Winterwanderungen ein

Bad Wildungen. Die Veranstaltungswoche des Nationalparks beginnt diese Woche am Donnerstag, 30. November, mit einem Vortrag von Dr. Carsten Morkel vom Institut für angewandte Entomologie über die
„Wunderbare Welt der Wanzen“ im Nationalparkamt in Bad Wildungen. Am Samstag, 2. Dezember, wird mit „SchauSchlau“ eine Führung durch die Erlebnisausstellung des NationalparkZentrums angeboten. Anschließend lädt Nationalpark-Ranger Markus Daume zu einer Wanderung in das Reich der urigen Buchen ein. Auf Spurensuche im Winterwald geht es am Sonntag, 3. Dezember, mit Nationalpark- Führerin Ursula Schlaudraff – ausgehend vom Nationalpark-Eingang KellerwaldUhr in Frankenau.

Vortrag & Forum: Wunderbare Welt der Wanzen

Bad Wildungen. Dr. Carsten Morkel vom Institut für angewandte Entomologie in Beverungen lädt am Donnerstag, 30. November, von 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr zu seinem Vortrag über die „Wunderbare Welt der Wanzen“ ein. Der Vortrag findet im Saal des Nationalparkamts in Bad Wildungen (Laustraße 8, 34537 Bad Wildungen) statt. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Bad Wildungen, Breiter Hagen aus und folgen der Beschilderung zum Nationalparkamt. Für Teilnehmer bis 17 Jahre ist die Veranstaltung kostenfrei. Die Kosten für Erwachsene belaufen sich auf 5 Euro. Dr. Carsten Morkel wird seinen Zuhörerinnen und Zuhörern aus der wunderbaren Welt der Wanzen berichten. Er stellt eine Auswahl interessanter Vertreter dieser Tiergruppe vor – vorwiegend anhand von Makroaufnahmen in ihrer natürlichen Umgebung. Ein Schwerpunkt liegt hierbei  auf den mittlerweile 350 im Nationalpark Kellerwald-Edersee nachgewiesenen Wanzenarten und deren Lebensweise. Darüber hinaus möchte Morkel die Wanzen aus ihrer insektenkundlichen „Schmuddelecke“ holen. Denn für viele Menschen ist eines klar: Wanzen sind übelriechende Schädlinge, sie saugen Menschenblut und zeigen schlechte hygienische Bedingungen an. Obendrein übertragen sie die gefürchtete Chagas-Krankheit. All das stimmt zwar, ist aber nicht einmal die halbe Wahrheit, sondern betrifft nur einen Bruchteil der weltweit über 40.000 bekannten Wanzenarten. Morkel möchte mit dem Mythos der ekeligen Wanzen aufräumen und zeigen, dass sie ungeheuer vielfältige Lebewesen sind.

SchauSchlau

Vöhl-Herzhausen. Mit „SchauSchlau“ findet am Samstag, 2. Dezember, um 10:30 Uhr im NationalparkZentrum Kellerwald (Weg zur Wildnis 1, 34516 Vöhl- Herzhausen) eine Führung durch die multimediale Erlebnisausstellung statt. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen am Bahnhof Herzhausen oder an der Haltestelle Vöhl-Herzhausen Nationalpark-Zentrum aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Der Besuch des 4D-SinneKinos ist einer der Höhepunkte der einstündigen Entdeckungsreise im NationalparkZentrum. Es ist keine Anmeldungen erforderlich. Für die Führung ist lediglich der Ausstellungseintritt zu entrichten. Die Erlebnisausstellung der Nationalparkeinrichtung ist für Familien mit Kinderwagen oder Rollstuhlfahrern frei zugänglich. Über die reguläre Erlebnisausstellung hinaus können derzeit zwei Sonderausstellungen angeschaut werden: Zum einen präsentiert Künstler Thomas Graupner unter dem Titel „NaturErbe – geschützt, betreut und bewahrt“ seine NaturArt-Objekte. Seinen Fokus legt er bei seinen Objekten auf den Wert von Schutzgebieten, den Nationalpark Kellerwald-Edersee und dessen Anerkennung als UNESCO-Weltnaturerbe sowie deren Auswirkungen und Chancen für die Umwelt. Zum anderen möchte Thorben Mehrhoff unter dem Titel „Fotografie für die Sinne“ mit seinen tollen Motiven und spannenden Perspektiven die Betrachter seiner Bilder verzaubern. Er lädt dazu ein, die Landschaft aus einem neuen Blickwinkel zu entdecken und dann darin zu versinken. Im Anschluss an die Betrachtung der Ausstellungen können sich die Besucher im hauseigenen Restaurant von dem zertifizierten Nationalpark-Partner GastRaum verwöhnen lassen oder im hochwertigen NationalparkShop stöbern. Kindern bietet das angrenzende WildnisErlebnisgelände viel Platz zum Austoben.
 

Rangerwanderung in den Nationalpark

Vöhl-Herzhausen. Unterwegs auf dem Urwaldsteig: Nationalpark-Ranger Markus Daume entführt alle Interessierten am Samstag, 2. Dezember, von 13:00 bis 16:30 Uhr in das Reich der urigen Buchen. Zu bieten hat er neben tollen Naturerfahrungen und schönen, winterlichen Eindrücken von der werdenden Wildnis, allerhand spannende Informationen zum Nationalpark und seinen Teilgebieten, die die UNESCO im Jahr 2011 zum Weltnaturerbe erklärt hat. Treffpunkt zur kostenfreien Wanderung ist das NationalparkZentrum Kellerwald (Weg zur Wildnis 1, 34516 Vöhl-Herzhausen). Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen am Bahnhof Herzhausen oder an der Haltestelle Vöhl-Herzhausen Nationalpark-Zentrum aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Eine Anmeldung zu der Rangerwanderung ist nicht erforderlich. Teilnehmer  denken bitte an festes Schuhwerk, wetterangepasste Kleidung, genügend Erfrischungsgetränke und gegebenenfalls Rucksackverpflegung für kleine Pausen zwischendurch. Zuvor oder im Anschluss kann die multimediale Erlebnisausstellung des NationalparkZentrums erkundet werden. Zum Verweilen und Betrachten laden darüber hinaus die NaturArt-Objekte von Künstler Thomas Graupner sowie die Fotografien aus der Region von Thorben Mehrhoff ein.

Spurensuche im Winterwald

Frankenau. Auf Spurensuche im Winterwald: Mit Nationalpark-Führerin Ursula Schlaudraff geht es am Sonntag, 3. Dezember, auf eine dreistündige Entdeckungsreise in die werdende Wildnis des Nationalparks Kellerwald-Edersee. Startpunkt der kostenfreien Führung ist um 11:00 Uhr der Nationalpark-Eingang KellerwaldUhr bei Frankenau. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Anruf-Sammel-Taxi (AST)-Haltestelle KellerwaldUhr aus. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Teilnehmer denken bitte an wetterangepasste Kleidung, festes Schuhwerk sowie Erfrischungsgetränke. Laubbäume oder Sträucher präsentieren sich derzeit grau und kahl – auch die zahlreichen urigen Buchen im Nationalpark. Sie scheinen in einen Winterschlaf verfallen zu sein. Doch ist das wirklich so? Welche Besonderheiten gibt es im Winterwald zu entdecken? Die zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin Ursula Schlaudraff begibt sich mit den Teilnehmern auf eine spannende Spurensuche, die Groß und Klein gleichermaßen begeistert. Welche Tiere sind derzeit im Nationalpark unterwegs? Welche Geschichten können geübte Fährtenleser aus den vielen Tierspuren ablesen? All diese Rätsel wird Ursula
 
Schgemeinsam mit den Teilnehmern lösen und hält zahlreiche Überraschungen bereit. Die Strecke verläuft meist auf Wildnis-Pfaden über Stock und Stein, zunächst entlang des Quernst-Pfades. Dort können die Teilnehmer den Spuren folgen, die im Januar 2007 der Sturm Kyrill hinterließ. Hier gibt es zahlreiche geworfene Fichten und Buchen, die den Sturmböen damals nicht standhalten konnten. Auf diesen Windwurfflächen entsteht eine neue Struktur: Stehendes oder liegendes Totholz und unterschiedliche Lichtverhältnisse schaffen ganz neue Lebensräume.

Zurück zur Übersicht