| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

25.06.2015

Nachhaltige Urlaubszeiten

Schnuppertag mit Biosphere Expeditions im NationalparkZentrum Kellerwald und im Reich der urigen Buchen

Bad Wildungen / Vöhl-Herzhausen. Am Sonntag, den 12. Juli, wird ein abwechslungsreiches Tagesprogramm geboten, bei dem die Teilnehmer in das Leben eines Feldforschers hineinschnuppern können. Treffpunkt ist um 9:00 Uhr das NationalparkZentrum Kellerwald im Weg zur Wildnis 1 in Vöhl-Herzhausen. Eine Anmeldung ist bis zum 11. Juli erforderlich unter www.biosphere-expeditions.org/schnuppertage.  Die Kosten belaufen sich auf 65 Euro, von denen 50 Euro gutgeschrieben werden, sofern sich Teilnehmer im Nachgang für eine Beteiligung an einer Forschungsreise mit Biosphere Expeditions entscheiden. Der Schnuppertag beinhaltet keine Verpflegung. Teilnehmer bringen bitte Rucksackverpflegung, Erfrischungsgetränke, festes Schuhwerk sowie wetterangepasste Kleidung mit.

NationalparkZentrum Kellerwald und Biosphere Expeditions bieten gemeinsam ein achtstündiges Tagesprogramm aus Theorie, Praxis und Exkursion an. Dr. Matthias Hammer,  Expeditionsleiter von Biosphere Expeditions, und Nationalpark-Ranger Markus Daume vermitteln anschaulich Techniken und Fertigkeiten im Natur- und Artenschutz. Dazu gehört u.a. der Umgang mit dem GPS, Navigation mit dem Kompass, Arbeit mit Kamerafallen für Wildtiere, Spurenlesen, Ausfüllen von Datenblättern und vieles mehr.

Selbstverständlich lernen die Nachwuchsforscher auch den Nationalpark Kellerwald-Edersee kennen; seine Entstehungsgeschichte, florale und faunistische Schätze sowie besondere Auszeichnungen, wie z.B.  die Anerkennung als Teilgebiet des transnationalen UNESCO-Weltnaturerbes „Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands“.

Naturinteressierten wird an diesem  Tag die Möglichkeit geboten, ihr ökologisches Wissen zu erweitern, Erfahrungen im Bereich der Feldforschung sammeln und sich zeitgleich aktiv für den Umweltschutz zu engagieren. Denn Biosphere Expeditions ist eine mehrfach ausgezeichnete, gemeinnützige Naturschutzorganisation, die ihre Aufgabe als Brückenschlag versteht zwischen Forschern mit wichtigen Artenschutzprojekten und enthusiastischen Laien, die durch ihre freiwillige Mitarbeit und ihrem Expeditionsbeitrag diese Artenschutzprojekte ermöglichen.

Der Schnuppertag hilft Interessierten abzuschätzen, ob sie an einer weltweiten Naturschutz-Expedition teilnehmen möchte. So wird ein Urlaub im doppelten Sinne zu einem nachhaltigen und dabei aktiven Erlebnis.

Hintergrund Schnuppertag:

Voraussetzungen & Fertigkeiten                        Alle für den Schnuppertag nötigen Fertigkeiten werden im Rahmen der Einführung vermittelt, d.h. Teilnehmer benötigen keine besonderen (Vor-) Kenntnisse – jeder kann teilnehmen und es gibt keine Altersbegrenzung.

Körperliche Anforderungen                            Keine. Jeder, der gesund und gerne draußen ist, kann dran teilnehmen.

Genereller Ablauf
Alle Schnuppertage folgen dem gleichen grundlegenden Prinzip, eine Mini-Expedition zu gestalten.

08:30         Expeditionsleiter vor Ort
08:45         Einfinden der Teilnehmer am Treffpunkt
09:00         Beginn

Vormittags        
Einführung und Überblick über den Tag, Vorstellung von Mitarbeitern und Teilnehmern, Sicherheitsprozedere, Einführung in Forschungstechniken, wissenschaftliches Arbeiten und technisches Gerät, wie z.B. GPS, Kompass, Funkgeräte, Radiopeilsender, Kamerafallen, Datenblätter und Techniken zur Datenerfassung, Ausprobieren der Ausrüstung

Mittags        
Brotzeit (Selbstversorgung)

Nachmittags        
Packen der Ausrüstung, Feldspaziergang oder Kanu-Expedition unter Leitung des Nationalpark-Führers
Anschließend         Auswertung Kamerafallen & Präsentation über Expeditionen weltweit, Fragen & Verabschiedung

17:00         Offizielles Ende des Schnuppertages

Im Feld mit dem Expeditionsleiter und dem Nationalparkmitarbeiter werden die morgens erlernten Techniken ausprobiert, z. B. versteckte Radiopeilsender orten, Kamerafallen aufstellen, navigieren, Spuren und Fährten erkennen und deuten, so wie es auch ein Feldbiologe bzw. ein Expeditionsmitglied tun würde.
Der Expeditionsleiter ist dabei das Bindeglied zu den Biosphere-Expeditionen weltweit. Wenn Teilnehmer eine Fuchsfährte finden, wird der Expeditionsleiter dazu beispielsweise etwas zu Wolfsspuren erzählen, die während der bisherigen Forschungsreisen von Biopshere Expedition gefunden wurden und erklären, wie diese wissenschaftlich erfasst wurden. Der Nationalparkmitarbeiter wird den lokalen Bezug herstellen und die Teilnehmer u.a. über Flora und Fauna des Nationalparks informieren.
Am Ende des Schnuppertages werden die Teilnehmer nicht nur viel über den Nationalpark Kellerwald-Edersee wissen, sondern auch einen sehr guten Eindruck davon haben, wie es ist, mit Biosphere Expedition zu forschen und weltweit unterwegs zu sein.

Zurück zur Übersicht
powered by webEdition CMS