| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

04.08.2014

11. Heideblütenfest in Frankenau-Altenlotheim

Bad Wildungen/ Frankenau-Altenlotheim. Am Sonntag, den 10. August findet das diesjährige Heideblütenfest in Altenlotheim statt. Das ganze Dorf steht im Zeichen der Heideblüte. Ein abwechslungsreiches Programm lädt von 10:30 Uhr bis 18:00 Uhr zum Verweilen und Erleben ein. Besonderer Höhepunkt ist der Besuch des Wachholdermännchens, das spannende Geschichten für die Gäste bereithält. Als Auftaktveranstaltung zum Heideblütenfest lädt Nationalpark-Mitarbeiter Achim Frede bereits am Vortag des Festes, am Samstag, den 9. August, zu einer dreistündigen Führung in die Heiden ein. Treffpunkt ist um 14:00 Uhr der Wanderparkplatz Altenlotheim (Koppe). Es ist keine Anmeldung erforderlich, die Teilnahme kostenfrei. Wanderer denken bitte an festes Schuhwerk sowie Erfrischungsgetränke.

Nationalpark Kellerwald-Edersee: Das Wacholdermännchen verrät Spannendes zum Lebensraum Heide, Rangerführung zu den Heideflächen, Regionalmarkt auf dem Heideblütenfest Abbildungsbeschreibung: Rangerführung zu den HeideflächenNationalpark Kellerwald-Edersee: Das Wacholdermännchen verrät Spannendes zum Lebensraum Heide, Rangerführung zu den Heideflächen, Regionalmarkt auf dem Heideblütenfest
Der Nationlpark Kellerwald-Edersee, die Stadt Frankenau und der Ortsbeirat Altenlotheim laden zum 11. Mal zu diesem blühenden Fest ein, das um 9:00 Uhr mit einem Gottesdienst im Bürgerhaus beginnt. Ab 10:30 Uhr startet das vielseitige Programm, das auch in diesem Jahr jede Menge spannende Informationen, Spiel & Spaß, Kulinarisches und Produkte rund um die Heide für die ganze Familie bietet.

Um 10:30 startet die erste Führung von der Dorfmitte.  Gemeinsam mit dem Ranger Markus Daume begeben sich die Teilnehmer auf eine dreistündige Exkursion zu abwechslungsreichen Landschaftselementen im Nationalpark Kellerwald-Edersee: Heiden, Triescher und Buchenwälder. Zwei Pony-Führungen mit der Altenlotheimerin Ilka Caspar und Ranger Sven Polchow starten um 11:00 und 15:00 Uhr von der Scheune Brumberg. Nationalpark-Führerin Annerose Schmid lädt um 12:00 und 16:00 ein, sie auf ihrer Route zu begleiten, auf der sie Spannendes zu Wildkräutern und dazu passenden leckeren Rezepten zu berichten weiß.

Nationalpark-Führerin Rita Wilhelmi wird für Feriengäste aus dem Nachbarland um 13:00 Uhr sogar eine Führung in niederländischer Sprache anbieten. Selbstverständlich sind auf dieser Tour auch deutschsprachige Festbesucher gerngesehene Gäste. Treffpunkt für diese Führungen ist jeweils die Dorfmitte.

Um 14:30 Uhr lädt Achim Frede ein, Sachgebietsleiter Naturschutz, Forschung und Planung im Nationalparkamt,  ihn auf einer eineinhalbstündigen Führung zu begleiten. Er wird den Teilnehmern Spannendes über die Heideflächen berichten, Einblicke in die Forschung des Buchennationalparks geben und über das Naturschutzgroßprojekt Kellerwald-Region informieren. Treffpunkt ist der Schäferwagen des Naturparks Kellerwald-Edersee auf der Koppe. Diese Rekonstruktion eines historischen Schäferwagens vermittelt auf sehr anschauliche Weise das Leben eines Schäfers und informiert darüber, wie er mit seiner Herde die Kulturlandschaft über Jahrzehnte hinweg prägte. Vor und nach seiner Exkursion wird Achim Frede dort gemeinsam mit Reiner Ohlsen vom Naturpark Kellerwald-Edersee und den Naturpark-Führern Wolf-Michael Hack und Iris Dorn-Fehr Besuchern mit Rat und Tat zur Seite stehen.

 Nationalpark Kellerwald-Edersee: Das Wacholdermännchen verrät Spannendes zum Lebensraum Heide, Rangerführung zu den Heideflächen, Regionalmarkt auf dem Heideblütenfest Abbildungsbeschreibung: Wanderung zu den Heideflächen Nationalpark Kellerwald-Edersee: Das Wacholdermännchen verrät Spannendes zum Lebensraum Heide, Rangerführung zu den Heideflächen, Regionalmarkt auf dem Heideblütenfest
Ebenfalls auf der Koppe präsentiert Ranger Volker Nagel seine vierbeinigen, wolligen „Rasenmäher“, die auf ganz natürliche Weise zum Erhalt und zur Pflege der Heidelandschaften beitragen. Andrea Nagel vom Nationalpark-Partnerbetrieb Hofcafé Kellerwaldschätze in Altenlotheim, führt interessierte Besucher in ein fast vergessenes Handwerk ein und zeigt ihre Geschicklichkeit am Spinnrad. Bei Fragen rund um Schafe, Verarbeitung der Wolle und zur alten Handwerkskunst gibt sie Besuchern gerne Auskunft.

Spannendes und zum Teil Ungewöhnliches gilt es den ganzen Tag über zu entdecken, beispielsweise das Wachholdermännchen um 12:00, 14:00 und 15:00 Uhr auf der Koppe.

Nationalpark-Mitarbeiter stehen Besuchern im Dorf mit Rat und Tat beiseite und informieren gerne über ihr Großschutzgebiet, das in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert und mit ausgewählten Bereichen zum UNESCO-Weltnaturerbe „Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands“ gehört. Darüber hinaus verraten die Nationalpark-Mitarbeiter  ihre liebsten Wanderrouten im Reich der urigen Buchen und informieren über die Besuchereinrichtungen und die zahlreichen Angebote des Nationalparks Kellerwald-Edersee. Beim Nassfilzen können Kinder und jungebliebene Erwachsene, die gerne selber kreativ aktiv werden, mit flauschiger Schafswolle schöne Andenken an das diesjährige Heideblütenfest gestalten. Selbst kreativ werden können sie am Button-Stand des Nationalparks, an dem sie Anstecker  mit verschiedenen Tiermotiven gestalten können. Gemeinsam mit der Waldjugend Habichtswald können Insektenhotels und Papierschmetterlinge gebastelt und als Erinnerung mitgenommen werden. Ruth Heinemann verwandelt beim Kinderschminken die kleinen Festbesucher in farbenfrohe Fabelwesen oder verziert sie mit kleinen Motiven, ganz nach Wunsch und Fantasie der Kinder. Vor der Feuerwehr können Groß und Klein beim Tier- und Boggelmemory ihr Gedächtnis testen. Otto Brumberg präsentiert in seiner Scheune eine beeindruckende Sammlung historischer Traktoren.
Der Kneippverein Frankenberg bietet Wassertreten sowie Arm- und Beingüsse am Bach unterhalb des Bürgerhauses an. Der Verein Freunde der Quernst und der Archeverein Frankenau informieren über ihre Vereinstätigkeit.


Im Bürgerhaus können sich Besucher auf eine Zeitreise in die Vergangenheit begeben. Mithilfe von Bilderschauen erleben sie die Anfänge des Nationalparks, seine zehnjährige Entwicklung und die vergangenen zehn Heideblütenfeste mit. Ranger Torsten Daume und Alexander Backhaus werden über mit faszinierenden Bildern eine heimliche Bewohnerin des Kellerwalds vorstellen, die Wildkatze. Diese galt in der Region lange als ausgestorben und ist nun nach über 60 Jahren wieder zurückgekehrt. Darüber hinaus wird er über die seit Jahren bestehende Wildkatzenforschung im Nationalpark berichten. Bürgermeister der Stadt Frankenau Björn Brede lädt Märchenliebhaber jedes Alters ein, spannenden Geschichten zu lauschen. Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich gesorgt.  Knapp 30 verschiedene Marktstände bieten regionale Produkte aus der Region an. Die Produktpalette ist breit gefächert und reicht von Wolle über Naturkosmetik bis zu Töpferwaren, Ziegenkäse und vielem mehr. Der Musikverein Frankenau sorgt zwischen 14:00 bis 18:00 Uhr für musikalische Unterhaltung.

Zahlreiche der angebotenen Aktionen, beispielsweise das Kinderschminken oder die Führungen sind für alle Gäste kostenfrei. Bei dem Shuttleservice, der die Gäste bequem auf dem Planwagen von der ausgeschilderten Straße „Zum Oberbach“ bis zur Koppe fährt, wird ein geringer Unkostenbeitrag erhoben. Beim Shuttleservice werden keine festen Fahrzeiten festgesetzt. Nationalpark-Partner Ralf Finke kutschiert von 11:00 bis 18:00 Uhr die Gäste je nach Bedarf.

Nationalpark Kellerwald-Edersee:Regionalmarkt auf dem Heideblütenfest Abbildungsbeschreibung: WolleNationalpark Kellerwald-Edersee:Regionalmarkt auf dem Heideblütenfest
Hintergrundinformationen zur Heide:

Das Besondere an der Landschaft um Altenlotheim ist die außergewöhnlich hohe Zahl an verschiedenen Heidetypen. So gibt es die Wacholderheide, die Heide, die viele aus der Lüneburgerheide kennen. Doch auch der Borstgrasrasen auf dem Fahrentriesch ist eine Art Heide, ebenso, wie der Silikatmagerrasen auf der Koppe und die Heidelbeerheide. Allen gemeinsam ist die Entstehungsgeschichte. Heiden sind vom Menschen und seinen Haustieren geformte ehemalige Waldflächen. Schafe und Ziegen, die die "Kühe des kleinen Mannes" waren, wurden auf diese Fläche getrieben und haben den Aufwuchs von Wald verhindert. Übrig geblieben sind die Wacholderbüsche, die den Schafen und Ziegen nicht schmeckten und das Heidekraut, das den Verbiss durch die Tiere ausgehalten hat. Auf diesen Flächen haben sich viele Tierarten des Freilandes optimal entwickelt und sind heute Raritäten. Zu ihnen gehören Reptilien, Vögel, Wanzen, Bienen und eine Unzahl angepasster weiterer Pflanzen bis hin zu Orchideen. Aus diesem Grund werden die Flächen auch heute noch gepflegt, regelmäßig mit Schafen beweidet und auch ab und zu von Baum- und Strauchwuchs befreit.

Ganztägiges Programm 10:30 bis 18:00 Uhr:

•          Informationen zum Nationalpark und seiner Geschichte sowie zur Wildkatze
•          Schäferwagen des Naturparks
•          Informationen zu Heiden, Triescher und Forschung im Nationalpark
•          Schafherde auf der Koppe
•          Nassfilzen mit flauschiger Schafswolle
•          Kinderschminken und Spiele
•          Tier- und Boggelmemory
•          Button-Stand
•          Bau von Insektenhotels mit der Waldjugend Habichtswald
•          Traktorenausstellung
•          Spinnradvorführung
•          Informationen zum Archeverein Frankenau e.V.
•          Informationen zum Verein Freunde der Quernst e.V.
•          Kneippverein Frankenberg e.V.


Führungen zu den Heideflächen/ Wachholdermännchen:

•          Ranger-Exkursion, 10:30 Uhr, Treffpunkt Ortsmitte
•          Ponyreiten, 11:00 und 15:00 Uhr, Treffpunkt Scheune Brumberg
•          Exkursion mit Kräuterpädagogin & Nationalpark-Führerin Annerose Schmid, 12:00 und 16:00 Uhr, Treffpunkt Ortsmitte
•          Niederländische Tour, 13:00 Uhr, Treffpunkt Dorfmitte
•          Heiden, Triescher, Naturschutzgroßprojekt, 14:30 Uhr, Treffpunkt Schäferwagen, Koppe
•          Wacholdermännchen, 12:00, 14:00 + 15:00 Uhr, am Koppe

Standbetreiber:

•          Getränke (Hofcafé Kellerwaldschätze)
•          Kleintierschau (Alexander Backhaus)
•          Laden am See (Wolle, Naturkosmetik, Schmuck, Ralph Egert)
•          Genähtes und Gestecke aus Birke (Jutta Böhm)
•          Sabines Schatztruhe (Mosaikarbeiten, Anita Ulrich)
•          Holzbastelarbeiten (Georg Dörbandt)
•          Lotusblumen aus Draht ( Sabine Farhadi)
•          Willi Knoche (selbst gestrickte Socken, Mützen, Schals)
•          Ulrike Backhaus (Magnetschmuck)
•          Stephanie`s Töpferstube (Tiere, Schmuck, Dekoartikel)
•          Floristik… und mehr (Nicole Heck)
•          Manfred Köhler (Vogelhäuschen, Hochsitze)
•          Weber´s Bauernhof Eis (Reinhold und Ulrike Weber)
•          Hausfrauenverein Altenlotheim (Kaffee, Kuchen, Schnittchen)
•          Pauly`s Milchshakebar (Doris Pauly)
•          Liköre & Mandeln (Ida Christ)
•          Angelverein Lorfetal (Forellen geräuchert und gebraten, Holger Heck)
•          Gasthof Rudolf Stiehl (Regionale Leckereien)
•          Reiner Bertram (Getränke)
•          Metzgerei Scherer (Dauerwurst, Patrick Schöneweiß)
•          Geflügelhof Kluge (Obst, Gemüse und Geflügel, Claudia und Ralf Kluge)
•          Ziegenkäse (Holger Berg)
•          Handgefertigter Schmuck (Andrea Deist)
•          Spielwarren & Loops (Cornelia Arend)
•          Ofenkuchen (Edeltraud Rößner)
•          Honigprodukte (Patrick Schoenfeld)
•          Hüte für Damen (Elke Trante)
•          Monikas Blumenstube (Monika Traube)
•          Patchwork (Gisel Vaupel)
•          Tischdecken & Postkarten (Familie Willius)



Zurück zur Übersicht
powered by webEdition CMS