| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

18.07.2014

Barrierefrei

– mit Rolli und Kinderwagen zum Hagenstein

Bad Wildungen/ Herzhausen. Nationalparkführer Hermann Sonderhüs-ken lädt am Sonntag, 20. Juli, zu einer besonderen Tour ein: Mit den Teilnehmenden wird der aktive Rollstuhlfahrer während der zweiein-halbsündigen Tour die Geschichte des Hagensteins thematisieren. Treffpunkt ist um 10:00 Uhr das NationalparkZentrum in Herzhausen, Weg zur Wildnis 1. Die Führung ist barrierefrei und ausdrücklich für aktive Rollstuhlfahrer und Kinderwagen geeignet. Anmeldung ist erforderlich, die Teilnahme kostenfrei. Mitzubringen sind Wetter angepasste Kleidung und Erfrischungsgetränke.

Hermann Sonderhüsken, Journalist und ehrenamtlicher Nationalparkführer auf der barrierefreien Plattform am Hagenstein mit grandiosem Ausblick auf das Edertal. Bildautor: Nationalpark Kellerwald-Edersee Abbildungsbeschreibung: ehrenamtlicher Nationalparkführer auf der barrierefreien PlattformHermann Sonderhüsken, Journalist und ehrenamtlicher Nationalparkführer auf der barrierefreien Plattform am Hagenstein mit grandiosem Ausblick auf das Edertal. Bildautor: Nationalpark Kellerwald-Edersee
Seit 2007 wird der Nationalpark-Wanderparkplatz an der Himmelsbreite oberhalb des NationalparkZentrums Kellerwald speziell für Rollstuhlfahrer vorgehalten. Ausgehend von dort führt ein rollitauglicher Weg zum ca. 1,2 km entfernten Aussichtspunkt am Hagenstein. Im April dieses Jahres wurde von den Mitarbeitern der Nationalpark-Werkstatt eine naturnah gestaltete Aussichtsrampe errichtet, die auch Rollifahrern oder Familien mit Kinderwagen den grandiosen Blick in das Edertal ermöglicht.
 
Die Nationalparkverwaltung Kellerwald-Edersee erweitert permanent ihre barrierefreien Angebote für Urlaubsgäste und Bevölkerung. Mit der neuen Aussichtsplattform am Hagenstein, der Loreley des Edertals, wurde ein weiterer Baustein fertiggestellt. Die ca. zwölf m² große Plattform wurde in drei Wochen von den Mitarbeitern der Nationalpark-Werkstatt gefertigt. Als Konstruktionsholz wurde unbehandelte Lärche verwendet, in der Außenfassade unbehandelte Robinie. Die Brüstung hat zwei verschiedene Höhen, 110 cm und 90 cm. Die niedrigere Brüstung wurde angelegt, um Rollstuhlfahrern eine gute Sicht in das Edertal zu ermöglichen.
 
Die nächsten barrierefreien Touren in den Nationalpark mit Rolli und Kinderwagen zum Hagenstein finden statt:
- Sonntag, 17.08.2014 10:00 bis 12:30 Uhr
- Sonntag, 21.09.2014 10:00 bis 12:30 Uhr
 
•       Jäger der Nacht
- Mittwoch, 23.07.2014 20:00 bis 21:30 Uhr
- Samstag, 16.08.2014 20:00 bis 21:30 Uhr

Hintergrund:
Barrierefreiheit im Nationalpark Kellerwald-Edersee
Bereits seit Nationalparkausweisung vor zehn Jahren ermöglicht Nationalpark-Partner Ralf Finke Rollstuhlfahrern, das Reich der urigen Buchen von der Pferdekutsche aus zu erleben. Im Jahr 2008 wurde im Rosengrund zwischen Frankenau und Altenlotheim eine barrierefreie Wildbeobachtungskanzel errichtet, die es Rollstuhlfahrern ermöglicht, Wild tagsüber in seiner natürlichen Umgebung zu beobachten.
Im Juni 2013 wurde im WildtierPark Edersee ein neuer Weg durch das Wildschweingehege eingeweiht. Besucher können nun den steilen Aufstieg außerhalb des Geheges umgehen und den Schwarzkitteln hautnah begegnen. Durch die neue Wegeführung wurde der gesamte Rundweg im WildtierPark für Rollstuhlfahrer und Familien mit Kinderwagen barrierefrei gestaltet.
 
Die Strecke vom Wanderparkplatz Euler bei Frankenau bis zur Quernst-Kapelle ist für aktive Rollstuhlfahrer mit einer Begleitperson oder mit einem E-Rollstuhl zu bewältigen. Oktober 2013 wurde ein 90 cm breiter und 100 Meter langer Rolliweg mit als direktem Zugang zur Quernst-Kapelle ergänzt. Die in 2012 errichtete Toilette gegenüber dem Einstieg des neu angelegten Weges wurde ebenfalls barrierefrei konzipiert und gebaut. In Kooperation mit der Holzfachschule in Bad Wildungen plant die Nationalpark-Verwaltung ein ertastbares, maßstabsgerechtes und wetterfestes Modell der Quernst-Kapelle, das im Spätsommer 2014 fertig gestellt werden soll.
Als neuestes Projekt ist die Umsetzung eines 1.800 m langen Buchen-Naturerlebnis-pfades für Menschen mit und ohne Behinderung im Elsebach bei Schmittlotheim vorgesehen.
 
Nationalparkwanderparkplätze
20 Rundwanderwege führen von derzeit zwölf Nationalparkwanderparkplätzen in das Reich der urigen Buchen. Der Wanderparkplatz Himmelsbreite weist einen separaten Parkplatz für Rollstuhlfahrer aus. Im Rosengrund, zwischen Frankenau und Altenlotheim, wurde eine barrierefreie Wildbeobachtungskanzel eingerichtet. Von den drei bestehenden Parkmöglichkeiten im Rosengrund ist ebenfalls einer als separater Parkplatz für Rollstuhlfahrer ausgewiesen.



Zurück zur Übersicht
powered by webEdition CMS