| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

13.11.2013

Vortrag & Forum im Nationalparkamt – Besuchermonitoring

Besuchermonitoring – Welcher ist der beliebteste Wanderweg im Großschutzgebiet?

Bad Wildungen. Das Nationalparkamt lädt herzlich ein am Donnerstag, den 21. November, in seinen Vortragssaal in Bad Wildungen, Laustraße 8. Beginn des Vortrags ist um 19:30 Uhr.  Eine Anmeldung  ist nicht erforderlich, der Eintritt frei. Forstassessor Jochen Schaub wird das Besuchermonitoring im Nationalpark Kellerwald-Edersee vorstellen und über erste Ergebnisse berichten. Lässt sich schon sagen, welcher der zahlreichen Wege oder Steige des Wanderers liebste Strecke ist?

Forstassessor Jochen Schaub ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung Naturschutz und Landschaftspflege der Universität Göttingen und beschäftigt sich im Schwerpunkt mit den Themen Erholungsnutzung und Naturschutz. Er wird am Donnerstag, den 21. November, um 19:30 Uhr im Nationalparkamt das Besuchermonitoring des Großschutzgebiets vorstellen, von der Planung bis hin zu ersten Ergebnissen. Bildautor: Jochen Schaub	 Abbildungsbeschreibung: Buchenwald im nebeligem HerbstForstassessor Jochen Schaub ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung Naturschutz und Landschaftspflege der Universität Göttingen und beschäftigt sich im Schwerpunkt mit den Themen Erholungsnutzung und Naturschutz. Er wird am Donnerstag, den 21. November, um 19:30 Uhr im Nationalparkamt das Besuchermonitoring des Großschutzgebiets vorstellen, von der Planung bis hin zu ersten Ergebnissen. Bildautor: Jochen Schaub
In Deutschland nimmt die Erholung in der Natur einen immer höheren Stellenwert ein. Viele Gruppen von Erholungssuchenden mit unterschiedlichen Interessen und Vorlieben erholen sich in der Natur und somit auch in den Großschutzgebieten. Um dieses Nebeneinander der Erholungssuchenden, ohne Konflikte zwischen ihnen und ohne Beeinträchtigung für Fauna und Flora ermöglichen zu können, benötigen die Schutzgebietsverwaltungen Informationen über das Verhalten, die Motivation und Wünsche der Erholungssuchenden. Diese Informationen liefert das Instrument des Besuchermonitorings.

Im Gegensatz zu Zoologischen Gärten, Museen oder Messen ist die Erfassung der Besucherzahlen & Frequenzen in einem Großschutzgebiet eine schwierigere Angelegenheit, da es eine Vielzahl von Eingängen gibt und kein Eintritt erhoben wird. Im Vortrag werden die Methoden und Erhebungsmöglichkeiten der Erfassung von Erholungsnutzung in der freien Natur vorgestellt. Weiterhin werden exemplarisch mögliche Bewertungsansätze aufgezeigt, welche erst durch die erhobenen Daten eines Besuchermonitorings möglich sind.

Auf Grundlage dieser Informationen wird das Besuchermonitoringkonzept, welches im Nationalpark Kellerwald-Edersee künftig Anwendung finden soll, vorgestellt. Zum Abschluss werden erste Ergebnisse verschiedener Arbeiten bezüglich des Besucherverhaltens aus dem Nationalpark Kellerwald-Edersee präsentiert.


Zurück zur Übersicht
powered by webEdition CMS