| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

20.06.2013

Forschung & Monitoring im Reich der urigen Buchen

„Level –II-Station, Umweltmonitoring und Waldforschung“

Bad Wildungen/ Edertal-Kleinern. Am Sonntag, den 30. Juni, lädt Nationalparkmitarbeiter Bernd Schock  zu einer ganz besonderen Wanderung durch den Nationalpark ein. Die dreieinhalbstündige Tour steht ganz im Zeichen von Forschung und Monitoring im Buchennationalpark. Treffpunkt ist um 10:00 Uhr der Wanderparkplatz Trifthütte (Pavillon Schmetterling) in Kleinern. Um Anmeldung wird bis Donnerstag, den 27. Juni, gebeten unter 05621-75249-0. Die Teilnahme ist kostenfrei. Wanderer denken bitte an festes Schuhwerk.

Forschungseinrichtung Level-II-Station im Nationalpark Kellerwald-Edersee Foto: Nationalparkamt Kellerwald-Edersee Abbildungsbeschreibung:
Bernd Schock verrät den Teilnehmern spannende Details zu aktuellen Forschungsprojekten. Die Forschungsbereiche im Nationalpark Kellerwald-Edersee sind vielfach sehr komplex und vielschichtig. Einige Projekte befassen sich mit bestimmten Tieren wie z.B. Fledermäusen oder der Wildkatze. Selbstverständlich gehören auch die ca. 1000 Quellen und Bäche im Gebiet zu faszinierenden Forschungsobjekten, die in der Fließgewässerforschung oder der Biotopkartierung näher untersucht werden, genauso wie zahlreiche andere Lebensräume. Aber natürlich werden gerade im Nationalpark die Entwicklungsprozesse der Natur bzw. des Waldes erforscht, beobachtet und abschließend dokumentiert, z.B. wie sich Waldflächen nach Windwurf-ereignissen entwickeln.


Schwerpunktthemen der Wanderung sind jedoch sowohl die Forschungseinrichtung LEVEL-II als auch die Luftmessstation des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie am Peterskopf.

Der Gruppe wird hier die Möglichkeit geboten, ausnahmsweise die Level-II-Fläche zu betreten. Diese dient der Untersuchung von Stoffflüssen im Ökosystem Buchenwald und ist integriert in ein europaweites Monitoringsystem. Anschließend geht es weiter zur Stubbenkippe, an der ein Blick in den Luftmesscontainer des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie geworfen wird. Hier bekommen die Teilnehmer einen Überblick über die aktuelle Klimasituation. Außerdem erfahren sie etwas über die Zusammensetzung der Luft, insbesondere der Anteile von Ozon, Schwefel und Stickstoffverbindungen, und deren Auswirkungen auf die Waldlebensräume.

Mit welchen Methoden die Nationalparkverwaltung die Entwicklung der Waldstruktur, sprich Baumartenanteile, Holzvorrat und Lebensraum-strukturen beobachtet, ist ein weiteres Thema der Exkursion. Außerdem werden auch allgemeine Informationen rund um das Großschutzgebiet angesprochen.

Die ungefähr 6 km lange Route führt zunächst durch das wunderschöne Heimbachtal hinauf bis unterhalb des Peterskopfs. Über Röder Triesch und Elmsberg geht es zurück nach Kleinern. Die Tour erfordert eine mittlere Kondition der Teilnehmer.

Zurück zur Übersicht
powered by webEdition CMS