| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

14.01.2013

Barrierefreier Rundweg im Wildschweingehege des WildtierParks Edersee

Der WildtierPark Edersee kann seinen Besuchern in Kürze eine neue Attraktion bieten. Derzeit entsteht ein barrierefreier Rundweg durch das Wildschweingehege. Die Baumaßnahmen werden voraussichtlich vor Ostern abgeschlossen sein.

Inmitten des sechs Hektar großen Schwarzwildgeheges wird seit Anfang dieser Woche weiter an einem 350 Meter  langen Weg gearbeitet.  Besucher werden nach Abschluss der Bauarbeiten den derzeitig 25 Wildschweinen der Nationalparkeinrichtung gefahrlos im Gehege näher begegnen können. Die Tiere sollen sich trotz des entstehenden Weges, der durch das Gehege führt, weiterhin frei bewegen können. Um das zu gewährleisten führt der Weg über zwei Brücken, unter denen die „wilden Schweine“ von einer auf die andere Seite wechseln können. Zudem werden drei Durchlässe mit einem Meter Durchmesser integriert, durch die die Schweine ebenfalls auf die gegenüberliegende Seite gelangen können, indem sie die Durchlässe als Tunnel benutzen. Direkt auf den Weg und somit zu den Besuchern können die Wildschweine nicht gelangen, da sie durch einen unauffälligen Elektrodraht von diesen ferngehalten werden. Eine kleine „Insel“ mit Sitzbänken wird die Besucher einladen, länger im Gehege zu verweilen und die Wildschweine ausgiebig zu beobachten. Besonders, wenn im nahenden Frühling die ersten Frischlinge geboren werden, wird dieser Aussichtspunkt stark frequentiert werden, prophezeit WildtierPark-Leiter Albert Hernold.


Das gesamte Projekt, von der Planung bis zur Durchführung inklusive der Baumaterialien, kostet rund 150.000 €. Der Verein Freunde und Förderer des Wildparks Edersee e.V. unterstützt die Nationalparkverwaltung dabei mit rund 40.000 €.


Edertals Bürgermeister Wolfgang Gottschalk hebt in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer des Wildparks Edersee die Bedeutung der Einrichtung als touristisches Aushängeschild der Region mit jährlich rund 145.000 Besuchern hervor. Der Förderverein hat es sich dabei zur Aufgabe gemacht, die Attraktivität des WildtierParks durch finanzielle Unterstützung von Maßnahmen zu erhöhen. Die Barrierefreiheit des Rundweges leistet hierzu einen wichtigen Beitrag und ermöglicht darüber hinaus eine noch nähere Begegnung zwischen Besuchern und der Tierwelt im WildtierPark als dass bisher der Fall gewesen ist.


Nationalparkleiter Manfred Bauer freut sich schon sehr auf die bald fertig gestellte neue Attraktion: „Der Weg quer durch das Wildschweingehege  stellt die Barrierefreiheit des Rundwegs durch den gesamten WildtierPark sicher, da mit der neuen Wegeführung die bisherige Steigung entlang des Schwarzwildgeheges künftig umgangen wird. Somit wird Familien mit Kinderwagen oder Rollstuhlfahrern der Zugang zu den anderen Tierarten wie Wolf oder Luchs und zur Greifvogelflugschau erleichtert. Der nähere Kontakt zu den Wildschweinen steigert zusätzlich den Erlebniswert für die Besucher erheblich“.


WildtierPark Edersee und BuchenHaus

Am Bericher Holz 1

34549 Edertal-Hemfurth

Telefon: 05623 973030

www.wildtierpark-edersee.eu


Öffnungszeiten

Täglich bis zum - 28.02. von 11:00  - 16:00 Uhr

(je nach Jahreszeit auch von 10:00 bis 18:00 Uhr und von 9:00 – 18:00 Uhr)

Tägliche Flugvorführungen um 11:00 und 15:00 Uhr (außer montags) beginnen nach der Winterpause wieder am 1.März


Homepage:


www.nationalpark-kellerwald-edersee.de/de/einrichtungen/wildtierpark

www.wildtierpark-edersee.eu



Hintergrundinformation:


Wildschwein:


Das Wildschwein ist ein Säugetier und gehört zur Ordnung der Paarhufer. Sein Wissenschaftlicher Name lautet Sus scrofa. Jäger bezeichnen diese Tierart auch als  Schwarzwild.

Ursprünglich  reicht das Verbreitungsgebiet der Wildschweine von Westeuropa bis Südost-Asien. Durch Einbürgerungen auf verschiedenen Kontinenten kommt es heutzutage fast weltweit vor.

Zur Nahrungssuche durchwühlen Wildschweine den Boden nach Wurzeln, Pilzen, Würmern, Mäusen oder Schnecken. Sie fressen aber auch Blätter, Triebe und Früchte zahlreicher Holzgewächse, Kräuter und Gräser. Als Allesfresser fressen sie jedoch auch Abfälle oder Aas. Wenn Eichen oder Buchen in einem Jahr besonders zahlreiche Früchte tragen, Fachleute sprechen dann von einem Mastjahr, sind Eicheln und Bucheckern die Hauptnahrungsquelle der Wildschwine.

Die verschiedenen Hausschweinrassen stammen vom Wildschwein ab.


Masterplan:


Der WildtierPark befindet sich in einer Phase der konzeptionellen Neuausrichtung. Diese ist erforderlich, um den über 40 Jahre alten Park zu modernisieren und die Kernthemen des Nationalparks (Wildnis, Dynamik und Prozessschutz sowie das Motto „Natur Natur sein lassen“) adäquat zu transportieren.

Der Tierpark hat gute Voraussetzungen und Alleinstellungsmerkmale (Greifvogel-flugschau vor der Kulisse von Edersee und Schloss Waldeck, erweiterte Möglichkeiten durch die Angebote der WildnisSchule.)


Schwerpunkte des Masterplans sind die Umgestaltung der Gehege (Aspekte: Tierhaltung, Schauwert für Besucher) und die Optimierung der Besucherlenkung (barrierefreie Wegeführung im Eingangsbereich sowie barrierefreie Bushaltestelle und Parkplatzbefestigung zur barrierefreien Erreichbarkeit des WildtierParks).


Der Tierpark soll langfristig ausschließlich heimische oder ehemals heimische Wildtiere präsentieren (Entfernen von Przewalski, Timberwolf, Steinwild aus dem Tierartenbestand).


Ein Bären- und Wolfsgehege wird diskutiert. Eine gastronomische Einrichtung im Park könnte dazu beitragen, die Verweildauer der Besucher zu erhöhen.


Beispiele für bereits umgesetzte Maßnahmen:

  • Das freilaufende Damwild ist bei den Besuchern beliebt, verhindert jedoch das Aufkommen der Naturverjüngung im Park. Um die Naturverjüngung zu fördern und die Entwicklung von Nationalpark typischen Vegetationszonen und gleichzeitig den Besuchern den Tierkontakt zu ermöglichen, entstand 2012 bereits ein begehbares Damwildgehege.
  • Die Wildkatze als eine der Leitarten in Buchenwaldökosystemen wird derzeit in der ehemaligen Auer- und Birkwildvolière präsentiert. Das Gehege wurde mit Hilfe der Schweizer Wildkatzenexpertin Marianne Hartmann umgestaltet.
Verein Freunde und Förderer des Wildparks Edersee e.V.


Der Verein unterstützt mit finanziellen Mitteln Maßnahmen im WildtierPark. In der Vergangenheit finanzierte er den kompletten Bau des Fischottergeheges mit Kosten in Höhe von 20.000 €

In 2010 richtete der Verein gemeinsam mit der Nationalparkverwaltung das große Jubiläumsfest zum 40-jährigen Bestehen sowohl des Vereins als auch des WildtierParks aus.

1. Vorsitzende des Vereins ist Wolfgang Gottschalk als Bürgermeister der Gemeinde Edertal. Nationalparkleiter Manfred Bauer und Albert Hernold als Leiter des WildtierParks sind Mitglied des mehrköpfigen Vereinsvorstandes.


Zurück zur Übersicht
powered by webEdition CMS