| | |


Natur verstehen
Boggel


Zum Inhalt

Rothirsch

König im Exil

Der Rothirsch ist unbestrittene Leitart der nordhessischen Waldlandschaft. Er ist unser größtes noch „frei“ lebendes Wildtier. Entsprechend hoch ist auch seine Bedeutung für den Nationalpark. Noch vor 150 Jahren besiedelte das Rotwild beinahe ganz Deutschland und zog auf seinen alljährlichen Wanderungen von den Sommer- in die Winterquartiere und umgekehrt durch unsere Wälder und Fluren. Heute unterbinden Verkehrswege und Siedlungen weitgehend seinen Wandertrieb. Die Rothirschvorkommen sind auf isolierte Inselpopulationen geschrumpft, die per Rechtsverordnung ausgewiesen sind. Unter Einfluss des Menschen hat sich das ursprünglich tagaktive Steppentier in die Wälder zurückgezogen und ist dämmerungs- und nachtaktiv geworden. Während die Weibchen als Familienrudel leben, ziehen ältere Hirsche als Einzelgänger durch den Kellerwald. Ende August bis Anfang September lockt es die Hirsche auf die Brunftplätze – größere Lichtungen – um die Weibchen eines Rudels für sich zu beanspruchen. Ihr lautes Röhren schallt dann durch den Nationalpark.